Wenn Schwein, dann bitte so!

Ein Freilandschwein in seinem Freilandgehege

Wenn Schwein, dann bitte so!

Wer Schweinefleisch mag, sollte darauf achten, dass die Tiere vorher ein möglichst "schönes" Leben hatten. Das geht in NRW, und dafür möchten wir in Alles in Butter ausdrücklich werben. Kann man übrigens auch schmecken.

Fast 60 Kilogramm Fleisch isst jeder Deutsche – statistisch – im Jahr. In diese Statistik fließen natürlich auch Vegetarier und Veganer ein, deren Vorlieben und Lebensstil wir bei Alles in Butter ebenso respektieren wie den der Fleischesser. Soviel der Vorrede ist Moderator Uwe Schulz ganz wichtig. Beim Fleischkonsum entfällt ein großer Teil auf Schweinefleisch. Das führt dazu, dass Millionen Schweine immer noch in riesenhaften Mastbetrieben gehalten und am Fließband geschlachtet werden. Diese Betriebe sind in Zeiten der Corona-Pandemie ja auch noch aus anderen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Insgesamt ein Zustand, der sowohl unseren Genuss-Experten Helmut Gote als auch Moderator Uwe Schulz betrübt. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, wie es besser gehen kann. Nicht nur für die Menschen, die Tiere, sondern auch im Sinne des Geschmacks.

In Borchen im Kreis Paderborn hat Helmut Gote einen Hof gefunden, auf dem "glückliche" Schweine der Schwäbisch-Hällischen Landrasse von ebenso "glücklichen" Landwirten gehalten werden. Die Schweine dürfen länger und vor allem besser leben als die Tiere aus konventioneller Zucht. An ihnen lässt sich auch erzählen, welchen Einfluss Rassenkreuzungen auf den Geschmack und den Fettgehalt des Fleisches haben. Aber auch am anderen Ende unseres Bundeslandes – im rheinländischen Erkelenz – gibt es schöne und offenbar sogar gut gelaunte Schweine. Die Rasse dort heißt Duress und schmeckt dem Fleischesser "sensationell", so verspricht es Helmut Gote. Was sich aus so viel hervorragendem Fleisch zubereiten lässt? Dieses Mal bei "Alles in Butter".

Redaktion: Heiko Hillebrand

Wenn Schwein, dann bitte so!

WDR 5 Alles in Butter 20.06.2020 42:58 Min. Verfügbar bis 17.09.2020 WDR 5

Download

Weitere Infos:

Eggehof
Am Wallgraben 2
33178 Borchen, Paderborn
Tel.: 05293 931121

Metzgerei Esser
Hauptstr. 31
41812 Erkelenz
Tel.: 02435 99800

Zum Nachkochen - von Helmut Gote:

Schöne-Schweine-Festival

Zutaten für 4 Personen:

5 Zwiebeln

250g Schweinebauch ohne Knochen und Schwarte

600g Schälrippchen

100g westfälischer Knochenschinken

1200g Schweinebraten aus der Keule, mit Schwarte

Salz, Pfeffer

500ml dunkles Bier (z.B. das Uerige aus Düsseldorf)

50 g Schweineschmalz

Zubereitung:

Die Zwiebeln längs vierteln. Den Schweinebauch in 1 cm große Stücke schneiden, die Schälrippchen in 4 Stücke teilen, den Knochenschinken klein würfeln und die Schwarte des Bratens mit einem sehr scharfen Messer in kleine Quadrate einschneiden. Die Fleischseiten salzen und pfeffern und den Braten in einem gusseisernen Bräter von allen Seiten - mit Ausnahme der Schwartenseite - kräftig braun anbraten. Aus dem Bräter nehmen und im selben Fett die Schälrippchen zusammen mit den Schweinebauchstücken ebenfalls kräftig rundum anbraten. Anschließend ordentlich salzen und pfeffern.

Wenn die Stücke schön gebräunt sind, die Zwiebeln mitdünsten, bis diese ebenfalls leicht gebräunt sind. Nun alles mit dem Bier ablöschen und aufkochen.

Den Backofen auf 130 Grad vorheizen. Den Braten mit der Schwarte nach oben in den Topf legen, oben fein salzen und mit nassen Fingern das Salz auch zwischen den Schnittstellen verreiben.

In den Ofen stellen und 1 Stunde 10 Minuten offen garen. Den Bräter danach auf die höchstmögliche Schiene stellen und bei voller Hitze solange grillen, bis sich auf der Schwarte Blasen bilden, die zum Teil aufplatzen. Dann aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten ruhen lassen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und so mit der Sauce servieren, dass jeder auch etwas von den anderen Zutaten abbekommt.

Perfekte Beilagen sind Pellkartoffeln und Wirsing.

Stand: 19.06.2020, 09:00