Preiselbeeren im Test

Preiselbeeren

Preiselbeeren im Test

Frisch ist sie so groß wie eine Erbse, knallrot – und für viele beklagenswert sauer und bitter. Deshalb gibt es die Preiselbeere fast nur gezuckert und eingelegt zu kaufen. Wie gut schmeckt das? Wir testen's.

Preiselbeeren aus dem Glas passen gut zu Wildfleisch, aber zum Beispiel auch zu Maronen. Ihr besonderes Aroma ist wie für den Herbst gemacht: dunkelfruchtig und selbst im gezuckerten Zustand noch hauchzart herb. Unsere Chef-Testerin Sigrid Müller hat mit ihrem Team neun Preiselbeer-Zubereitungen probiert. Die Tabelle mit den Ergebnissen zeigt, wie unterschiedlich die angebotene Qualität in den Supermarkt-Regalen ausfallen kann.

Das Siegerprodukt genügt sogar den Ansprüchen unseres Genuss-Experten Helmut Gote und von Moderator Uwe Schulz. Als gewohnheitsmäßiger Selbermacher hat Herr Gote trotzdem probehalber die (übrigens nicht eng verwandte) Cranberry zu Kompott verkocht – und das Ergebnis schmeckt ebenfalls allen. Zumal man mit solchen Beeren-Zubereitungen auch ein wunderbares Dessert zaubern kann, mit ganz viel Quark und Schokolade. Und danach ist sogar noch Platz für etwas Deftiges. Das Rezept des Monats heißt "Rotkohl Deluxe". Was das bedeutet? Hören Sie bei uns.

Redaktion: Heiko Hillebrand

Preiselbeeren im Test

WDR 5 Alles in Butter 06.11.2021 43:51 Min. Verfügbar bis 05.11.2022 WDR 5


Download

Das Rezept des Monats November: