Live hören
Jetzt läuft: Fail Safe von William Taylor

Gut gewürfelt? Dominosteine im Test

Aufgeschnittene Dominosteine aus Schokolade

Gut gewürfelt? Dominosteine im Test

Kantenlänge exakt 2,5 cm, außen dunkle Schokolade und innen drei Schichten: Lebkuchen, Fruchtgelee und Marzipan. Dominosteine kennt jeder. Welche schmecken am besten? Wir testen neun Sorten aus dem Einzelhandel.

Für unseren Genuss-Experten Helmut Gote sind Dominosteine keine allzu beglückende Kindheitserinnerung: Auf seinem Weihnachtsteller seien die Klötzchen häufig bis zum Schluss liegengeblieben, erzählt er. Moderator Uwe Schulz hingegen gibt sich als großer Liebhaber des gemeinen Dominosteins zu erkennen. Und die dritte im Bunde – Cheftesterin Sigrid Müller – verortet sich in ihrer Zuneigung zum Dominostein irgendwo dazwischen.

Zusammen mit ihrem Team hat sie neun Produkte aus dem Einzelhandel gekostet. Die Unterschiede waren diesmal nicht all zu groß, sämtliche Würfel wurden mit "befriedigend" oder "ausreichend" bewertet. Am oberen Ende der Skala landen (mit 7,9 Punkten) die Dominosteine der Süßwarenkette Hussel, das Schlusslicht bilden (mit 5,7 Punkten) die Bio-Dominosteine von dm. Grundsätzlich fällt auf, dass Produkte mit Marzipan besser schmecken als solche mit Persipan. Und, wie so oft, zeigt sich, dass der Preis eine Orientierung sein kann, aber nicht muss (Details zum Test siehe unten).

Zum Nachtisch gibt’s das Rezept des Monats: Warmen Glasnudelsalat.

Redaktion: Heiko Hillebrand

Gut gewürfelt? Dominosteine im Test

WDR 5 Alles in Butter 05.12.2020 46:16 Min. Verfügbar bis 04.12.2021 WDR 5


Download

Mehr als eine "Notpraline": Dominosteine im Test

Neben Butterplätzchen, Lebkuchen und Zimtsternen ist der Dominostein eher eine schlichte Erscheinung auf dem Weihnachtsteller. Äußerlich machen die dunklen Schokoklötzchen auf den ersten Blick nicht viel her, ihr Innenleben ist entscheidend. Dort verbergen sich Schichten von Lebkuchen, Früchtegelee und im besten Fall Marzipan. Unspektakulär war auch die Geburtsstunde der Schokowürfel. Sie wurden in den dreißiger Jahren von einem Dresdner Konditor erfunden, der neben seinen Edelpralinen auch weniger kostspieliges Naschwerk zu Weihnachten anbieten wollte. In den Kriegsjahren wurden aus den Dominosteinen dann sogenannte "Notpralinen". Diese Zeiten sind längst vorbei. Inzwischen haben die gefüllten Schokowürfel zur Weihnachtszeit Hochkonjunktur und werden tonnenweise am Fließband produziert. Wir wollten wissen, welche Dominosteine man sich getrost auf den Weihnachtsteller legen kann.

Der Testablauf
In unserer Kostprobe wurden neun Dominostein-Produkte aus Supermärkten, von Discountern und aus Schokoladengeschäften serviert. In Sachen Kuvertüre gab es die ganze Geschmackspalette. Von Zartbitterschokolade über Vollmilch- bis zur weißen Schokolade. Zwei Dominostein-Produkte waren in Bio-Qualität. In unserer Probierrunde saß mit Eduard Rieger ein ausgewiesener Experte. In der Weihnachtszeit stellt der Kölner Konditormeister und Marzipanspezialist die gefüllten Schokowürfel selbst her. Außerdem mit dabei Silvestra Schmeck vom Gourmetverein Slow Food sowie Ernährungsexperte Rüdiger Lobitz. Auch sie waren eher skeptisch, was die Geschmacksqualität der weihnachtlichen Industrieware angeht.

Mehr als eine "Notpraline"
Insgesamt war die Probierrunde positiv überrascht. Im Geschmackstest gab es immerhin fünfmal ein "befriedigend". Durchaus angetan waren die Tester vom Innenleben der Dominosteine der Traditionsfirma Kinkartz aus Aachen. Sie landeten auf dem zweiten Rang. Knapp davor platzierten sich die Dominosteine mit Marzipanfüllung und Zartbitterkuvertüre der Markenfirma Hussel. Von diesem Schokowürfel war vor allem Testerin Sylvestra Schmeck angetan. Ihr gefielen die knackige Zartbitterschokolade und die ausgewogene Füllung der Lebkuchenschichtpraline. Ihr Urteil: "Ein klassischer Dominostein, wie ich ihn auf den Weihnachtsteller legen würde." Vier Würfel konnten nicht überzeugen, sie bekamen nur die Note "ausreichend". Die Hauptkritik der Tester: Zu feste Füllung, zäher Lebkuchen, insgesamt zu süß. Schlusslicht in der Kostprobe waren die Bio-Dominosteine der Drogeriemarkt DM. Hier monierten die Tester vor allem die schon kristallisierte Fruchtfüllung und das bröselige Marzipan.

Die Füllungen der Dominosteine
Die Lebkuchenwürfel in unserem Test waren alle mit Apfelfruchtgelee gefüllt. Eine besonders preiswerte Fruchtvariante. In vier Dominosteinen steckte Marzipan, der Rest war mit preiswerterem Persipan gefüllt. In Persipan werden Aprikosenkerne statt Mandeln verarbeitet. Persipan ist in Dominosteinen der Sorte "Fein" erlaubt. In der Qualitätsstufe "Feinste Dominosteine" darf neben der Fruchtfüllung nur Marzipan verarbeitet werden. Unser Testsieger war eines der Produkte mit Marzipanfüllung.

Glasnudelsalat mit Gemüse, angerichtet auf einem Teller mit Stäbchen