JavaScript und Co.

Kind mit Tablettcomputer

Service Bildung – Programmieren für Kinder

JavaScript und Co.

Von Lisa Rauschenberger

Eine eigene App entwickeln, eine Website bauen, ein Programm schreiben: Programmieren kann Spaß machen, gerade auch Kindern und Jugendlichen. Initiativen wollen die jungen Nachwuchshacker fördern.

In Deutschland gibt es bisher nur eine Hand voll Initiativen, die Kindern programmieren beibringen. Eine davon ist die Non-Profit-Organisation CoderDojo. CoderDojos funktionieren nach dem Franchise-Prinzip: Jeder kann in seiner Stadt ein CoderDojo anbieten. Mittlerweile gibt es die Treffen zum Beispiel in Köln, Berlin oder München. 

Wo können Kinder programmieren lernen?

Auch die Hacker School bietet Programmierkurse für Kinder und Jugendliche an. Die Hacker School ist in Hamburg gestartet, mittlerweile gibt es Ableger in Gelsenkirchen, Friedrichshafen und Bremen.
Einmal im Jahr findet in Berlin "Jugend hackt" statt. Die Konferenz will junge technikbegeisterte Menschen zusammenbringen. Ein Wochenende lang können die Jugendlichen dort zusammen Projekte entwickeln.

Was passiert bei einem Programmier-Workshop? 

Unter der Anleitung von Programmierern entwickeln Kinder und Jugendliche eigene Apps, bauen Roboter oder schreiben Programme. Je nach Fähigkeit und Interesse. Eine beliebte Programmiersprache für Kinder und Jugendliche ist Scratch. Fortgeschrittene arbeiten zum Beispiel mit Ruby on Rails oder JavaScript.
Die Hacker School bietet zwei Mal im Jahr ein Paket von vier Kursen an. Die Kurse finden vier Wochen lang jeweils einen Nachmittag in der Woche statt. Die CoderDojos finden je nach Stadt unterschiedlich häufig statt. In Köln beispielsweise alle ein bis zwei Monate. Bei der Hacker School kostet ein vierwöchiger Kurs 25 Euro. Die CoderDojos sind grundsätzlich kostenlos.

Wer kann mitmachen?

Die CoderDojos richten sich an Kinder und Jugendliche von sieben bis 17 Jahren. Kinder unter 13 müssen eine Aufsichtsperson mitbringen.
Zur Hacker School können junge Leute zwischen elf und 18 Jahren kommen. "Jugend hackt" richtet sich an Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren.

Und wenn es vor Ort kein Angebot gibt?

Selbst ausprobieren! Die Webplattform "Jeder kann programmieren" bietet Video-Tutorials und interaktive Lerninhalte an. "Jeder kann programmieren" wurde unter anderem vom WDR-Journalisten Ranga Yogeshwar ins Leben gerufen.

Redaktion:
Maike Westphal

Stand: 18.12.2014, 16:05

Weitere Themen