Live hören
Jetzt läuft: You to me are everything von Real Thing

Nachtflüge in Deutschland

Ein Flugzeug während eines Landeanflugs in der Nacht

Nachtflüge in Deutschland

Von Irene Geuer

Die kleinen Anfragen im Bundestag haben es manchmal in sich. Die Grünen haben so eine gestellt und zwar zum Thema: Wie steht es eigentlich um die Nachtflüge in Deutschland? Hochbrisantes Thema, weil Nachtflüge sehr umstritten sind, wegen des Lärms zur Schlafenszeit.

Und die Antwort der Bundesregierung zeigt: Die Zahl der Nachtflüge in Deutschland hat im vergangenen Jahr Rekordniveau erreicht. Zu den Flughäfen, wo nachts vermehrt Betrieb herrscht, gehören auch Köln und Düsseldorf. Aber wir brauchen doch unseren Schlaf, sagt Irene Geuer.

Nachtflüge in Deutschland

WDR 4 Zur Sache | 09.07.2018 | 01:55 Min.

Download

Ich habe es gerade erlebt. Besuch war da, dem ich mein kühles Schlafzimmer im Erdgeschoss überlassen habe, und so verbrachte ich einige Nächte unterm Dach. In aller Herrgottsfrühe war ich hellwach mit klopfendem Herzen und völlig verschreckt, der Meinung, ein Bus führe am Bett vorbei. Das Gedröhne kam von einem Flugzeug, das überm Haus im Landeanflug war.

Bis jetzt hatte ich geglaubt, wir wohnen weit genug vom Flughafen weg. Stimmt gar nicht. Und seit diesen Nächten unterm Dach kann ich sehr gut verstehen, dass es so viel Streit um die Nachtflüge gibt. Denn es gibt ja auch die anderen, die in Urlaub fliegen wollen und die auch gerne erst abends in den Flieger steigen, damit sie den Tag noch am Strand haben.

Und es gibt die Wirtschaft, die sagt, wir brauchen auch die Nachtflüge, um trotz des immer dichter werdenden Verkehrs am Himmel einigermaßen pünktlich unsere Waren abliefern zu können. Und es gibt diejenigen, die sagen, der Nachbar macht auch Lärm, wenn er morgens um vier von einem Trinkgelage grölend nach Hause kommt. Auch diese Argumente kann ich nachvollziehen.

Nun sind aber diejenigen, die nachts schlafen wollen, das schwächste Glied in der Kette. Dem Nachbarn kann man ja noch erklären, dass er gefälligst leise zu sein hat. Aber Urlaubern und Unternehmern klar machen, dass die Nacht dem Schlaf gehört, wird schwierig. Es gibt Initiativen gegen die Pyjama-Bomber, wie die Nachtflieger im Pilotenjargon heißen, aber ihr jahrelanger Kampf gegen Fluglärm zeigt, dass es ein hartes Stück Arbeit ist, auch nur den kleinsten Kompromiss zu erzielen.

Das liegt daran, dass es keinen eindeutigen Beweis dafür gibt, wie gefährlich Fluglärm ist. Die Charité in Berlin hat im vergangenen Jahr eine Studie herausgebracht, in der sie wichtige Untersuchungen zum Fluglärm analysiert. Fazit ist, dass die Frage nach gesundheitlichen Auswirkungen nicht beantwortet werden kann, weil die Datenlage nicht ausreicht. Es brauche mehr Forschung.

Mich erstaunt das sehr. Wir fliegen zum Mond und bereiten gerade die erste Marsmission vor. Aber sowas wie Fluglärm können wir nicht richtig einschätzen? Das sollte die Bundesregierung endlich ändern. Ich überlasse den Politikern gerne mein Bett unterm Dach, um eigene Erfahrungen zu sammeln. Das würde vielleicht helfen, dem Thema mehr Gewicht zu geben.

Stand: 09.07.2018, 13:10