2G-Plus Regelung

Kommentar: Wirte als Hilfssheriffs – 2G-plus in der Gastronomie

Stand: 07.01.2022, 13:10 Uhr

Heute also werden Bund und Länder entscheiden, was zu tun ist, um die Omikron-Variante des Coronavirus in Schach zu halten. Geplant ist offenbar, auch in der Gastronomie eine Art 2G-plus-Regel einzuführen. Nur wer schon geboostert ist, braucht keinen extra Test, alle anderen schon. Erfahrungen damit haben wir ja schon beispielsweise beim Sport sammeln können, da gilt 2G-plus schon länger – sogar für alle. Das macht das Leben aber auch deutlich komplizierter, findet Jörg Brunsmann – und er kann verstehen, dass viele Restaurant- und Kneipenbesitzer nicht begeistert sind.

Von Jörg Brunsmann

Kommentar: Wirte als Hilfssheriffs – 2G plus in der Gastronomie

WDR 4 Zur Sache 07.01.2022 02:00 Min. Verfügbar bis 07.01.2023 WDR 4 Von Jörg Brunsmann


Download

Wir waren neulich mit der ganzen Familie mal wieder im Schwimmbad. Früher hätten wir einfach die Badeklamotten in eine große Tasche gepackt, an der Kasse den Eintritt gezahlt und alle ab ins Wasser. Und heute? Zuerst online gucken, ob überhaupt noch Tickets zu haben sind. Danach: Im Testzentrum einen Termin machen. Testergebnisse und Eintrittskarten im Handy speichern und sich dann im Schwimmbad in die lange Reihe stellen – denn bis alle Impf-, Test- und Ticket-Daten gelesen und überprüft wurden, das dauert. Selbst schwimmen gehen braucht heute Planung. Spaß macht das nicht – und ich kann verstehen, dass die Wirte sauer sind, dass auf sie jetzt Ähnliches zukommt. Immerhin will die Politik ja offenbar eine Lücke lassen, die den Besuch in der Pizzeria etwas leichter macht als den im Schwimmbad: Wer schon dreimal geimpft ist, braucht keinen extra Test. Die Botschaft ist klar: Lasst euch boostern.

Am wenigsten fair ist das aber gegenüber den Restaurant- und Kneipenbesitzern. Denn die sollen jetzt für den Staat noch mehr als bisher zu einer Art Hilfssheriffs werden. Sie müssen den Impfstatus ihrer Gäste prüfen und bewerten. Und auch den Ärger aushalten, wenn sie jemanden abweisen müssen.

Eine Dauerlösung ist das auch nicht. Stattdessen muss es jetzt heißen: Alles daran setzen, damit man diese Regeln bald wieder abschaffen kann.

Die Politik hat sich entschieden, dass uns nur das Impfen raus aus der Pandemie führt. Doch genau da stockt es ja. Ob es jetzt nur noch mit einer Impfpflicht geht? Ich bin mir da nicht sicher.

Klar ist aber: Das Impfen muss weniger aufwändig werden. Wenn aus jeder Testbude – die gerade wieder wie Pilze aus dem Boden schießen – auch eine Impfstation wird, das wäre ideal. Menschen, die die Impfung komplett ablehnen, wird man so zwar auch nicht erreichen. Aber alle, die bisher einfach nur zu bequem waren, im Impfzentrum einen Termin zu machen oder denen das mit Impfpass, Covid-App und Co. zu kompliziert ist, denen könnte man so noch ein gutes Stück entgegenkommen.

Und man stelle sich vor: Wir könnten schon bald einfach wieder ganz spontan ins Restaurant, die Kneipe oder ins Schwimmbad gehen.