Live hören
Jetzt läuft: Listen to your heart von Roxette
Eingefrorene Blumen

Kommentar: Winterbeginn: Es ist dunkel – aber nicht hoffnungslos

Stand: 21.12.2021, 13:10 Uhr

Ein Blick aus dem Fenster reicht, und schon weiß man: Nicht mehr lange, dann ist die Sonne wieder weg. Schon jetzt am Mittag deutet sich das an – kein Wunder, es ist ja heute auch der kürzeste Tag des Jahres. Wie sind Sie da drauf? Zieht sie das Dunkle und die Kälte, die wir gerade draußen haben, runter? Oder machen Sie es wie Jörg Brunsmann? Immer das Positive sehen.

Von Jörg Brunsmann

Kommentar: Winterbeginn – Es ist dunkel, aber nicht hoffnungslos

WDR 4 Zur Sache 21.12.2021 01:52 Min. Verfügbar bis 21.12.2022 WDR 4 Von Jörg Brunsmann


Download

Das passt ja. Wenn in ein paar Stunden der Winter anfängt, ist es schon wieder dunkel draußen. Genau um 16:58 Uhr heute ist Winterbeginn; eine halbe Stunde vorher ist die Sonne untergegangen und erinnert uns daran, wie diese Zeiten jetzt sein können: kalt und dunkel.

Wobei: Es ist ja alles eine Frage der Perspektive. Ich war an Weihnachten mal auf Island. Wie wir auf die Idee gekommen sind, ausgerechnet im Winter dahin zu fahren, weiß ich auch nicht mehr so genau. Auf jeden Fall war es eine interessante Erfahrung. Da dauert es von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang heute gerade mal gut vier Stunden. Und selbst innerhalb dieser kurzen Zeit wird es nicht so richtig hell. Die Sonne hüpft einmal kurz über den Horizont und ist dann wieder verschwunden. Was für ein Luxus, die fast acht Stunden Helligkeit, die wir auch am kürzesten Tag des Jahres noch haben. Außerdem wissen wir ja: Ab jetzt wird es wieder heller. Die Tage werden Stück für Stück länger und dass wir morgens im Dunkeln aus dem Haus gehen und es abends, wenn wir zurückkommen, immer noch dunkel ist - das wird es dann demnächst auch nicht mehr geben.

Das ist ja das Schöne: Wir können uns drauf verlassen, dass diese Dunkelheit nicht für immer bleibt.

Außerdem haben wir es heute viel besser als die Menschen noch vor 100 oder 200 Jahren – draußen die Dunkelheit, aber um uns herum so viel an Kerzen, Glitzerlicht oder taghellen LED-Strahlern, wie wir wollen. Welche Generation vor uns konnte so viel Licht ins Dunkel bringen wie wir heute?

Also: Ärgern wir uns nicht, wie geizig die Sonne gerade zu uns ist – freuen wir uns, dass wir sie bald wieder haben. Und lernen wir, auch die Dunkelheit und diesen kürzesten aller Tage Tage zu genießen. Denn auch den gibts erst wieder nächstes Jahr.

Und übrigens: Mit der gleichen Einstellung an Corona und die wohl kommenden, neuen Einschränkungen heranzugehen kann uns genauso helfen, nicht ins Pandemie-Loch zu fallen….