Live hören
Jetzt läuft: Aff un zo von BAP
Jürgen Renfordt im Porträt
20.00 - 00.00 Uhr WDR 4 Radioabend

Kommentar: Ein Stau kann sehr behaglich sein

Im Stau stehende Autos

Kommentar: Ein Stau kann sehr behaglich sein

Von Ferdinand Quante

Autofahren in der Großstadt kostet sehr viel Zeit. Das Gefühl hatte man schon immer und jetzt wird es mit Zahlen belegt. In Düsseldorf stehen Berufspendler 43 Stunden pro Jahr im Stau, das ist nordrhein-westfälischer Rekord. In Köln steht man mit 42 Stunden fast genauso lange nutzlos herum. So wie’s aussieht, ist Autofahren oft eine echte Geduldsprobe. Da fragt man sich doch, warum wir sie immer wieder so gut bestehen.

Kommentar: Ein Stau kann sehr behaglich sein

WDR 4 Zur Sache 07.12.2021 01:49 Min. Verfügbar bis 07.12.2022 WDR 4 Von Ferdinand Quante


Download

Verplemperte Zeit, wenn man da auf irgendeinem trostlosen Stückchen Fahrbahn festgehalten wird. Die Uhr tickt und nichts bewegt sich. Ist das nicht zum Verzweifeln, zum wahnsinnig werden? Anscheinend nicht. Steh ich in einem Stau, seh’ ich in den Autos nebenan fast immer entspannte Gesichter und das liegt nicht an angeborener Engelsgeduld, ich tippe, es liegt – am Auto.

Ja, das Auto, dieses Abgas speiende, Landschaft fressende, lärmende Ungetüm ist eben auch ein wunderbares Beruhigungsmittel. Weil’s innen drin so behaglich ist. Anschmiegsame Polstersitze, die Luft elektronisch temperiert, der Blick fällt auf ein dezentes Armaturenbrett, magisch in der Dunkelheit leuchtend, aus rundherum platzierten Lautsprechern strömt Musik, und wenn dann noch der Getränkehalter korrekt bestückt ist, stellt sich schon die Frage, ob’s anderswo schöner sein kann und sich das Ankommen überhaupt lohnt.

Vor ein paar Jahren gab es eine Fernsehreklame mit einem Mann, der irgendwo in Arabien über einen Marktplatz ging, um ihn herum nur finster dreinblickende Menschen. Der Mann hatte Angst. Er flüchtete zu seinem Auto und schien ziemlich erleichtert, als er drin war und die Fahrertür zugeschlagen hatte. Eine Stimme aus dem Off sagte "Endlich zu Hause" oder etwas Ähnliches, und grundsätzlich stimmt das ja auch: My car is my castle. Autofahren ist Wohnen einschließlich der schönen Gewissheit, dass niemand plötzlich hereinplatzt und einem auf die Nerven geht.

Natürlich ist im Stau stehen verplemperte Zeit. Nur fühlt es sich im behaglichen Auto gar nicht so an. Sofern man’s nicht wirklich eilig hat.

Stand: 07.12.2021, 13:10