Live hören
Jetzt läuft: So soll es bleiben von Ich & Ich

Kommentar: Wenn im Sparschwein nichts mehr klimpert

Sparschwein

Kommentar: Wenn im Sparschwein nichts mehr klimpert

Von Ferdinand Quante

Wir lieben das Bargeld. Mit Scheinen und Münzen zahlen wir Deutschen an Supermarktkassen und Tankstellen am liebsten. So war es jedenfalls vor kurzem noch, denn laut Umfrage wollen jetzt zwei Drittel der Bundesbürger, dass sie überall bargeldlos bezahlen können. Werden Scheine und Münzen vielleicht bald schon aus unserm Alltag verschwinden?

Kommentar: Wenn im Sparschwein nichts mehr klimpert

WDR 4 Zur Sache 31.07.2019 02:01 Min. Verfügbar bis 30.07.2020 WDR 4

Download

An der Supermarktkasse gestern war ich mal wieder gespannt. Zückt der Mann vor mir einen Schein aus dem Portemonnaie oder… Oh nein! Er nimmt die EC-Karte! Das würde jetzt dauern, und es dauerte dann auch, länger jedenfalls als eine schlichte Barzahlung.

Dass ich Ungeduldsknubbel mir so was nicht nur einbilde, bestätigt eine Studie der Bundesbank: Bargeld ist die schnellste Bezahlform. Na bitte! Wobei die schöne Bestätigung bald schon nichts mehr taugt, weil das kontaktlose Bezahlen auf dem Vormarsch ist. Kreditkarte oder Handy an ein elektronisches Dingsbums halten, fertig.

Da kann mein Zwanzig-Euro-Schein nicht mithalten, leider. Ich hänge nämlich an ihm, an Scheinen und Münzgeld überhaupt. Ich erinnere mich, wie ich als Kind das vom Opa geschenkte Sparbuch in Händen hielt und ratlos auf die Zahl 500 starrte, während mein erster Zehn-Mark-Schein mich damals schier glücklich machte. Hätte ich ohne ihn und seine Verwandten, ohne Mark- und Pfennigstücke, frühzeitig kapiert, was Geld eigentlich ist?

Jetzt lese ich, die meisten Deutschen möchten überall auch bargeldlos zahlen können. Nicht, dass ich das falsch finde, ich zahle ja selbst ab und zu mit Karte, nur wird dann wohl irgendwann, wenn immer mehr und am Ende alles digital läuft, das Bargeld verschwinden. Man arbeitet ja schon dran. In Frankreich und Italien dürfen nur noch Beträge bis 1000 Euro mit Scheinen und Münzen bezahlt werden. Wegen Kriminalitäts- und Terrorismusbekämpfung, heißt es.

Schon klar, aber will ich, dass auch meine Bezahlvorgänge lückenlos verfolgt werden können und alles bis auf den letzten Cent durchschaubar ist? Dass eines Tages tatsächlich das physische Geld verschwindet und ich gelackmeiert bin, wenn die Bank Negativzinsen verlangt?

Nein, nein und nein. Sage ich. Und mein Sparschwein.

Stand: 31.07.2019, 13:10