Live hören
Jetzt läuft: The road to hell von Chris Rea

Kommentar: Solidarisches Nicht-Shoppen in den Niederlanden

Autobahnschild Grenze zur Niederlande

Kommentar: Solidarisches Nicht-Shoppen in den Niederlanden

Von Stephan Karkowsky

Unsere Nachbarn, die Niederländer, dürfen seit 12 Uhr heute Mittag wieder Essen gehen! Die Ausgangssperre wurde gestrichen, die Geschäfte dürfen wieder Kunden empfangen und die Außengastronomie hat geöffnet – von 12 bis 18 Uhr. Sollten Sie nahe der Grenze wohnen, könnte das doch DIE Gelegenheit sein, oder? Nein, findet Stephan Karkowsky: Öffnungs-Tourismus ist keine gute Idee.

Kommentar: Solidarisches Nicht-Shoppen in den Niederlanden

WDR 4 Zur Sache 28.04.2021 01:42 Min. Verfügbar bis 28.04.2022 WDR 4 Von Stephan Karkowsky


Download

Klar würde auch ich gern mal wieder mit Freunden gemeinsam Essen gehen. An einem Tisch sitzen, draußen in der Sonne. In eine Speisekarte schauen, mir etwas Leckeres aussuchen. Und dann shoppen gehen. Nach Monaten im Lockdown klingt, was ganz normal sein sollte, heute wie exotischer Luxus.

Die Niederländer trauen sich das, weil bereits fast jeder Dritte geimpft ist und die Neuinfektionen zurückgehen. Dabei ist die Inzidenz mit mehr als 200 Neuansteckungen in den Niederlanden noch weitaus höher als bei uns. Niedriger ist nur die Coronadisziplin der Niederländer. Die Jugend etwa feierte gestern massenhaft und maskenfrei den Koningsdag, als wäre die Pandemie bereits vorbei.

Auch deshalb warnt Innenminister Reul, warnen auch die Landkreise Heinsberg und Borken vor Tagesbesuchen im nachbarlichen Hochinzidenzgebiet. Ich finde auch: Das muss nicht sein. Nicht alle Freiheiten sofort zu nutzen, ist ein Zeichen von Solidarität mit den aktuell mehr als 5000 Coronapatienten, die auf den Intensivstationen um ihr Leben kämpfen.

Diese Solidarität hat uns doch bislang ganz gut durch die Krise gebracht. Wir sollten sie nicht ausgerechnet dann aufgeben, wenn Licht am Ende des langen Corona-Tunnels zu sehen ist. 344 Menschen sind auch gestern wieder bei uns nach einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Das sind 344 Beerdigungen. 344 Menschen, von denen sich die Angehörigen häufig nicht verabschieden konnten, weil sie isoliert sterben mussten.

Daran denke ich, wenn mir mal wieder alles zuviel wird, mit Masken und Abstand und den anderen Auflagen. Oder wenn die Niederlande locken, mit einem Platz an der Sonne.

Stand: 28.04.2021, 12:48