Live hören
Jetzt läuft: Neverending story von Limahl

Kommentar: Schokoladen-Streit: Nur eine darf quadratisch sein

Milka und Ritter Sport nebeneinander

Kommentar: Schokoladen-Streit: Nur eine darf quadratisch sein

Von Katja Schwiglewski

Die eine wirbt mit der lila Kuh, die andere mit der quadratischen Form. Beide Markenschokoladen erfreuen sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Um die Verpackungsfrage hatte es einen jahrelangen Rechtsstreit gegeben. Jetzt hat der Bundesgerichtshof in letzter Instanz entschieden: Die Schokolade im Quadrat bleibt geschützt und darf nicht kopiert werden.

Kommentar: Schokoladen-Streit: Nur eine darf quadratisch sein

WDR 4 Zur Sache 23.07.2020 01:59 Min. Verfügbar bis 23.07.2021 WDR 4 Von Katja Schwiglewski

Download

Kann man sich etwas so Banales und Allgemeingültiges wie das Quadrat patentieren lassen? Ja, man kann – wenn Schokolade in dieser Form produziert und verpackt wird. Denn üblich waren und sind klassischerweise längliche Tafeln. So gesehen war die Idee von "Quadratisch. Praktisch. Gut" ein genialer Schachzug vor fast 90 Jahren. Anno 1932 hat ein Familienunternehmen aus dem Schwabenland erstmals eine quadratische Schokoladentafel auf den Markt gebracht. Die sollte stabil genug sein, um unbeschadet den Transport in einer Sporttasche zu überleben. Das Produkt mit hohem Wiedererkennungswert, die "Ritter Sport", eine Kostbarkeit aus Kindertagen für viele von uns, liegt bis heute im Supermarktregal, in vielen bunten Varianten. Daneben die Armada der lilafarbenen Konkurrenz des Milka-Herstellers Mondelez aus dem ehemaligen Kraft-Imperium.

Warum, so frage ich mich, hat die "zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt" der Versuchung nicht widerstanden, jahrelang die höchsten Gerichte zu bemühen, nur um auch Tafeln im Quadrat kaufen zu können? Kommt es nicht eher auf Geschmack und Qualität an statt auf Form und Verpackung? Für mich ist die Sache eindeutig. Dahinter steckt der Versuch eines milliardenschweren US-Konzerns, sich durch konsequente Verdrängung von kleineren Konkurrenten zum globalen Monopolisten zu machen.

Und dafür ist offenbar jedes Mittel recht, auch so ein abstrus anmutender Rechtsstreit um die Verpackungsform. Man gönnt der Konkurrenz rein gar nichts, vor allem nicht den Erfolg einer klugen Marketingstrategie in einem Segment, in dem jenseits von kleinen Nischenprodukten kein nennenswertes Wachstum mehr zu erwarten ist. Aber schon die Bibel hat ja beschrieben, wo im Streit David gegen Goliath die Sympathien liegen. Beim Cleveren, nicht beim Riesen mit seinen schweren Geschützen.

Stand: 23.07.2020, 13:10