Live hören
Jetzt läuft: Can't stop loving you von Phil Collins

Schnitzelsteuer?

Fleisch liegt in der Auslage in einem Supermarkt

Schnitzelsteuer?

Von Stephan Karkowsky

Ungewohnt einig fordern Politiker eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte. 19 statt sieben Prozent: Politiker von SPD und Grünen haben das angeregt, aus der Union kommt Zustimmung. Die Fleischindustrie gilt als einer der größten Verursacher klimaschädlicher Treibhausgase. Stephan Karkowsky ist begeistert.

Schnitzelsteuer?

WDR 4 Zur Sache 07.08.2019 02:01 Min. Verfügbar bis 06.08.2020 WDR 4

Download

Peter Dabrock ist Theologe, und Vorsitzender des Deutschen Ethikrates. Was ist gut, was ist unanständig – diese Fragen beantwortet er permanent. Mehrfach wurde er vorige Woche nach den Mensch-Tier-Mischwesen gefragt, die nun in Japan zu Forschungszwecken erlaubt sind, den sogenannten Chimären. Seine Antwort hat mich beeindruckt: Viel schlimmer sei das unendliche Leid, das wir jeden Tag Tieren in der Massentierhaltung zufügen.

Dabrock kennt die Zuchtfabriken. Würden wir sie jeden Tag in der Fleischwerbung sehen, ohne Übertreibung, einfach nur den Alltag der Tiere bis zu ihrem schreienden Ende in den Schlachthäusern – kaum jemand würde noch Fleisch essen wollen. Unser hoher Fleischkonsum wird ermöglicht durch die bewusste Täuschung der Verbraucher mit Bildern von grünen Wiesen und glücklichen Kühen. In denen nirgendwo Blut und Schmerzen zu sehen sind.

Ich bin kein Vegetarier, ich liebe meine Currywurst. Aber ich kann Fleisch nur noch genießen, wenn ich diese Bilder verdränge. Wenn Fleischverzicht auch noch das Klima schützt, hilft mir das. Wenn Fleisch durch die Mehrwertsteuer teurer wird, erst recht. Und, mal ehrlich: Wenn das Kilo Gehacktes künftig statt 4.90€ 5.40€ kostet – wäre das für Sie eine Katastrophe?

Und lassen Sie sich bitte nicht einreden, man wolle Ihnen den Grillabend verbieten oder das Wurstbrot. Im Gegenteil: Die Einnahmen aus der höheren Mehrwertsteuer sollen Fleischbauern sogar fördern – wenn sie auf artgerechte, ökologische Tierhaltung umsteigen. Das nutzt den Tieren, der Fleischqualität, der Umwelt und den Viehbauern gleichermaßen. Auch ich würde dann wieder mehr Fleisch essen.

Klar: Wandel erzeugt immer Widerstand. Denn ganz ohne Kosten ist eine bessere Welt nicht zu haben. Unter der Energiewende leidet die Kohleindustrie, unter der Agrarwende die Fleischindustrie, unter dem Frieden die Rüstungsindustrie. Wollen wir stattdessen lieber weiter die Luft verpesten, Tiere quälen und Kriege führen? Fragen Sie mal Ihre Enkelkinder.

Stand: 07.08.2019, 13:10