Live hören
Jetzt läuft: 7 seconds von Youssou N'Dour & Neneh Cherry

Kommentar: Ruhe satt

Schild an Tür: Corona-Ruhetag

Kommentar: Ruhe satt

Von Katja Schwiglewski

Was genau unter der fünftägigen "Oster-Ruhe" zu verstehen war/ist, die der letzte Bund-Länder-Gipfel beschlossen hat, war/ist irgendwie unklar geblieben. Sind diese zusätzlichen Ruhetage Gründonnerstag und Karsamstag wie arbeitsfreie Sonn- und Feiertage zu behandeln? Für die Wirtschaft ist diese Frage entscheidend. Für die Befindlichkeit der Bürger ist sie einerlei: Denn wenn wir von einem mehr als genug haben, dann ist das "Ruhe" – meint WDR 4-Katja Schwiglewski.

Kommentar: Ruhe satt

WDR 4 Zur Sache 24.03.2021 01:42 Min. Verfügbar bis 24.03.2022 WDR 4 Von Schwiglewski Katja


Download

Was für eine bleierne Zeit! Vor einem Jahr war die Aussicht auf ein paar Wochen unfreiwilliges Klosterdasein ja noch ganz nett. Verdammt sein zum Nichtstun? Da gibt‘s weiß Gott Schlimmeres. Mittlerweile sind aber viele von uns müde und genervt. Zu lange regiert dieses unselige Virus mit seinen Einschränkungen für unser Leben. Jedes häusliche Hobby ist ausgereizt, täglich grüßt das Murmeltier auf den immer gleichen Routinegängen des Corona-Alltags. Und die Politik? Die schafft Verwirrung durch ihr ständiges Hin und Her zwischen Lockdown und Lockerungen und wirkt reichlich überfordert.

Jetzt also der höchst umstrittene Versuch politisch verordneter Ruhetage über Ostern. Sogar die großen Kirchen sollen an den hohen bis höchsten christlichen Feiertagen die Schilder aushängen "Heute Ruhetag". Trotz guter Hygienekonzepte, deshalb wehren sich Katholiken und Protestanten auch, so wie Geschäftsleute und Kulturschaffende, die ebenfalls zur Auszeit verdonnert sind und die Welt nicht mehr verstehen. Man möchte zum Himmel rufen: Mehr Action statt Ruhe!

Sich kollektiv einzuigeln, ist nicht der richtige Weg, seit es Impfstoffe und Corona-Testverfahren gibt. Wir müssen die Pandemie bekämpfen, nicht nur still und leise aushalten. Das bedeutet, keinen Impfstoff liegen oder gar verfallen zu lassen, unbürokratisch eventuelle Reste am Ende des Tages zu verimpfen und natürlich jedes verfügbare Kontingent so schnell wie möglich aufzukaufen. Beim Impfen muss Deutschland den Turbo einschalten, wenn wir weiter die Füße stillhalten sollen.

Stand: 24.03.2021, 13:10