Live hören
Jetzt läuft: Help me Rhonda von Beach Boys
18.00 - 20.00 Uhr WDR 4 Scheinwerfer
Stefan Reusch

Kommentar: Regenbogen überall

Regenbogenflagge

Kommentar: Regenbogen überall

Von Irene Geuer

Heute, vor unserem EM-Spiel gegen Ungarn, das große Thema: Die UEFA und ihr Verbot, das Münchener Stadion in Regenbogenfarben zu beleuchten. Ein Zeichen sollte das sein, in Richtung Ungarn, und die dortige Politik gegen Homosexualität. Die Diskussionen darum schlagen hohe Wellen. Das hat die UEFA klasse gemacht, sagt Irene Geuer.

Kommentar: Danke UEFA

WDR 4 Zur Sache 23.06.2021 01:43 Min. Verfügbar bis 23.06.2022 WDR 4 Von Irene Geuer


Download

Danke, UEFA! Danke dafür, dass ihr Euch nicht auf die Seite der Menschenrechtler geschlagen habt. Etwas Besseres konnte doch gar nicht passieren. Alle Welt in Deutschland spricht jetzt über Homosexualität und Transgender. In vielen Städten, wie in Köln oder Dortmund, werden heute Abend Gebäude oder Stadien in Regenbogenfarben leuchten. Das wäre vielleicht nicht so, wenn die UEFA das Zeichen gegen Ungarn mitgetragen oder zumindest geduldet hätte.

Jetzt ist die Chance groß, dass wir endlich mal den Fußball von seiner Homophobie befreien. Ein totgeschwiegenes Thema, aber ich bin sicher, dass sich so manche Profifußballer nicht nur regelmäßig auf dem Trainingsplatz treffen, sondern auch abends im Bett. Und obwohl bekannte Sportprofis im Februar erklärt haben, wir halten zu euch, wenn ihr ein Coming out wagt, so warnte ein Philipp Lahm gleich davor, das vor dem Ende der Karriere zu tun, weil die sonst vielleicht im Eimer wäre. Diese Angst muss weg!

Und deshalb müssen wir gar nicht nur nach Ungarn schauen, wir haben auch hier noch genug zu tun. Aber ich glaube, wir sind jetzt auf einem guten Weg. Der Vorschlag, das Stadion in Regenbogenfarben zu beleuchten, kam nicht von einer Menschenrechtsorganisation, sondern vom Münchener Stadtrat, also von den politischen Vertretern der Einwohner, und der war einstimmig. Das ist bemerkenswert. Denn es bedarf ja nicht nur der bunten Farben, sondern auch der Zivilcourage im Alltag. Da kann ein Stadtrat Vorbild sein. Und deshalb muss das so weitergehen. Heute Abend sollen tausende Regenbogenfahnen an die Fans im Stadion verteilt werden, um dem Verbot der UEFA etwas entgegenzusetzen. Das wird ein tolles Bild. Flagge zeigen, richtig so. Um für Menschenrechte einzustehen, brauchen wir keine UEFA, sondern nur uns selbst.

Stand: 23.06.2021, 12:43