Live hören
Jetzt läuft: Kleiner Gnomenmarsch von Kölner Rundfunkorchester
Osternest

Kommentar: Ostern soll es richtig krachen

Stand: 13.04.2022, 13:10 Uhr

Ostern steht vor der Tür. Wir haben heute über die Osterbräuche gesprochen, die alle wieder möglich sind. Morgen, sagt Irene Geuer, gibt es traditionell bei ihr zu Hause Spiegelei mit Spinat. Gründonnerstag – der Spinattag. Aber das ist nur der Anfang, sagt sie. Ostern soll es richtig krachen.

Von Irene Geuer

Kommentar: Ostern soll es richtig krachen

WDR 4 Zur Sache 13.04.2022 01:46 Min. Verfügbar bis 13.04.2023 WDR 4 Von Irene Geuer


Download

Ja, ja ich weiß. Die Pandemie ist noch nicht vorbei und wir müssen weiter Vorsicht walten lassen, wenn die Oma nicht geimpft werden kann und wir sieben Tage mit Omikron in Quarantäne nach Ostern vermeiden wollen.

Trotzdem ist dieses Jahr wieder viel mehr möglich. Erinnern Sie sich noch ans vergangene Jahr: Da drohte zu Ostern ein neuer Lockdown. Ein kurzes Runterfahren von allem hatte die Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten in einer Nacht-und-Nebel-Aktion beschlossen, um dann festzustellen, dass der Nebel wohl zu dicht gewesen und so ein kurzfristiger Lockdown gar nicht möglich ist. Die Kanzlerin entschuldigte sich, aber trotzdem gab es viele, viele Regeln, die uns nicht wirklich zusammenbrachten. Und das Jahr davor war noch schlimmer, da saßen wir im ersten Lockdown. Schulen und Kitas geschlossen und die Angst vor Corona war immens. Da war das Thema Impfstoff ja noch Wunschdenken und überhaupt die Informationen über diese Krankheit waren noch spärlich.

Ostern 2022 hat eine neue Variante, die zwar ernst zu nehmen ist, vor allem wegen der noch nicht überschaubaren Spätfolgen. Aber wir sind doch viel geübter. Mit Testen, Abstand, Lüften. Ich kenne Eltern, die ihre Kinder in den letzten Tagen nicht in die Kita gebracht haben, weil sie omikronsicher die Verwandten besuchen wollen. Wir können selbst die Dinge in die Hand nehmen. Und das finde ich klasse. Nach all den gesetzlichen Vorgaben und Verboten, die uns geschützt haben, sind wir jetzt verantwortlich. Ob bei der Passion in der Kirche, beim Eierknippen am Frühstückstisch oder in der Krachnacht in Hallenberg. Es kann sich alles mit der gebotenen Achtsamkeit wieder fast normal anfühlen. Was auch bedeutet, dass uns wieder Osterstaus drohen und vielleicht auch der Einkaufsstress mit langen Schlangen an den Supermarktkassen. Aber auch das haben wir in der Hand. Nicht alles aus Vorcoronazeiten müssen wir wieder aufleben lassen. Das wäre zutiefst österlich. Auferstehung mit neuen Zielen.