Live hören
Jetzt läuft: How insensitive von Claudine Longet

Kommentar: Notre Dame

Spaziergänger vor der Kathedrale Notre-Dame de Paris

Kommentar: Notre Dame

Von Stephan Karkowsky

Der Brand in der weltberühmten Kathedrale Notre Dame in Paris ist gelöscht. Die Bilder vom Feuer haben weltweit Entsetzen ausgelöst. Stephan Karkowsky ist aber auch über die eine oder andere Twitterreaktion entsetzt.

Kommentar: Notre Dame

WDR 4 Zur Sache 16.04.2019 02:09 Min. WDR 4

Download

Um eines ganz klar zu machen: Ja, es ist schlimm, eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Welt in Flammen zu sehen.

Aber schauen Sie mal genau hin: Notre Dame steht noch! Die Außenmauern intakt, Nord- und Südturm unbeschädigt, die riesigen Rosettenfenster sind nicht geschmolzen. Selbst die wichtigsten Reliquien wurden gerettet.

Eine Milliardärs-Familie spendet 100 Millionen für den Wiederaufbau. Alles wird gut. Selbst Emmanuel, die Glocke mit dem himmlischen Klang, hängt unbeschadet im Südturm. Und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, würde sie zu Ostern nicht geläutet. Jetzt erst recht!

Die Pariser haben in den letzten Jahren Schlimmeres durchgemacht. Und deshalb ärgere ich mich sehr über bestimmte Zwischenrufer auf Twitter und Facebook, die so tun, als wäre der Brand in Notre Dame eine Katastrophe wie der Anschlag auf die Twin Towers in New York.

Enttäuscht bin ich besonders von Ministerpräsident Laschet. Laschet schrieb: "Russia Today und Al Jazeera berichten (…) und der öffentlich-rechtliche Rundfunk schläft."

Lieber Herr Laschet! Dass Sie sich in russischen und arabischen TV-Kanälen informieren, wundert mich doch sehr. Und: Was wäre im Netz wohl los gewesen, hätte die ARD wirklich einen BRENN-Punkt gesendet zum Brand? Häme und Spott wären die Folge. Und wozu auch? Weder waren Menschen in Gefahr, noch hatten die Behörden einen Terrorverdacht. Was hätte man also zeigen können? Die Bilder einer rauchenden Kirche.

Wer danach verlangt, will nur bei einem Spektakel dabei sein, will Gaffen, aber keine Information. Genau das kriegen Sie im Netz. Bei Russia Today gibt es Verschwörungstheorien noch gratis dazu.

Ungeschickt fand ich auch die Tweets der US-Präsidenten: Trump, der Mann fürs Grobe, hätte die Kirche einfach in Millionen Litern Seinewasser ertränkt – und damit die Außenmauern gesprengt. Sein Vorgänger Obama postete ausgerechnet ein Foto, das ihn in Notre Dame zeigt, mit einer brennenden Kerze in der Hand.

Wenn sich der Rauch erst gelegt hat, sollten sich alle am besten wieder beruhigen. Und nach Paris fahren, gucken, wie es unserer alten Dame geht.

Stand: 16.04.2019, 13:10