Live hören
Jetzt läuft: Schön Rosmarin von Itzhak Perlman
Hamsterkäufe

Kommentar: Nicht schon wieder Hamsterkäufe

Stand: 17.03.2022, 13:10 Uhr

Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels appelliert an die Menschen in Deutschland, keine Hamsterkäufe zu tätigen: Bitte verhalten Sie sich solidarisch und kaufen nur das, was Sie unmittelbar brauchen. In sozialen Medien kursieren Meldungen von Engpässen bei Speiseöl, auch Mehl sei knapp in einzelnen Geschäften. Außerdem gibt es Mengenbeschränkungen bei der Abgabe von Nudeln.

Von Irene Geuer

Kommentar: Nicht schon wieder Hamsterkäufe

WDR 4 Zur Sache 17.03.2022 01:50 Min. Verfügbar bis 17.03.2023 WDR 4 Von Katja Schwiglewski


Download

Sonnenblumenöl ist das neue Klopapier. Während sich der Verbraucher, das geheimnisvolle Wesen, zu Beginn der Pandemie anscheinend große Sorgen um die Reinlichkeit auf der Toilette gemacht hat, wächst jetzt offenbar die Sorge, unseren Fritteusen könnte der Saft ausgehen. Corona und der Krieg in Europas Kornkammer spannen die globalen Lieferketten bis zur Zerreißprobe. Aber ist damit unsere Versorgung in Gefahr? Müssen wir Vorräte horten wie die so genannten "Prepper", die in Erwartung des Weltuntergangs ihre Bunker bis zur Decke mit haltbarer Nahrung und Hygieneartikeln füllen?

Bei mir hält eine Flasche Sonnenblumenöl ewig. Ab und zu muss ich den klebrigen Staub oben auf der Flasche wegputzen, um nicht als Hausfrau in schlechtem Licht dazustehen. Neben Sonnenblumenöl benutze ich in der Küche Olivenöl, Rapsöl, Kokosöl, Butterschmalz, Butter, Sahne und auch mal ausgelassenen Speck, mit anderen Worten von einem Mangel an Fett kann keine Rede sein. Eine Durststrecke beim Sonnenblumenöl erscheint mir deshalb wenig dramatisch.

Ähnlich verhält es sich mit Weizenmehl, Nudeln oder Reis. Es gibt immer Alternativen, zum Beispiel Hülsenfrüchte. Dass die Supermarktregale in diesem Segment leer sind, habe ich auch schon gesehen. Wahrscheinlich wird so mancher, der jetzt Paletten von Sättigungsbeilagen hortet, eines Tages gucken müssen, wie er das ganze Zeug quitt kriegt, bevor es fade wird oder sich Vorratsschädlinge daran ergötzen, Mäuse und Ratten, Schaben, Kornkäfer und Mehlmotten. Der echte Prepper verstaut alles in luftdichten großen Plastikkisten. Ohne mich. Die Lage ist ernst, in den Kriegs- und Krisenregionen dieser Welt. Deshalb kommt es mir unpassend vor, mit Hamsterkäufen hierzulande ein Katastrophenszenario aufzuziehen.