Kommentar: Der Traum vom schnellen Spielgewinn

Ein Royal Flush und verschiedene Jetons

Kommentar: Der Traum vom schnellen Spielgewinn

Von Stephan Karkowsky

Ein Pokerprofi aus Münster ist neuer Pokerweltmeister. Hossein Ensan erspielte sich in Las Vegas ein Preisgeld von 10 Millionen Dollar! Glück im Spiel – plötzlich reich sein: Träumt davon nicht jeder einmal? Besser ist, das Glück nicht im Geld zu suchen, meint Stephan Karkowsky.

Kommentar: Der Traum vom schnellen Spielgewinn

WDR 4 Zur Sache 18.07.2019 02:09 Min. Verfügbar bis 17.07.2020 WDR 4

Download

Meine Mama wird dieses Jahr 90. Und sie träumt noch immer vom großen Lottogewinn. Nicht für sich selbst, sondern: um einmal Kinder, Enkel und Urenkel reich beschenken zu können. Jede Woche spielt sie für vier Euro fünfzig, immer die gleichen Zahlen. Leider gewinnen immer die anderen. So auch, als Ende Juni der Jackpot von 31 Millionen Euro an einen anderen Spieler in Nordrhein-Westfalen ging.

Dagegen wirken die 10 Millionen Dollar für den Pokerkönig Hossein Ensan aus Münster geradezu bescheiden. Und er musste hart dafür ackern: Zehn Tage lang saß er bis zu 14 Stunden täglich hochkonzentriert am Spieltisch. Übrigens kam auch der erste deutsche Pokerweltmeister 2011 aus Nordrhein-Westfalen: Pius Heinz, damals 21, aus Bonn. Er gewann 8,7 Millionen Dollar. Wenn er es gut anlegt hat, müsste er in seinem Leben niemals arbeiten.

Aber ist es wirklich das, was wir wollen? Der schnelle Reichtum? Wissen wir nicht insgeheim, dass Geld nicht glücklich macht? Fragen Sie sich doch selbst: Was würden Sie mit 10 Millionen anfangen? Was würden Sie sich als Erstes kaufen? Die Freiheit, nicht mehr arbeiten zu müssen? Oder geht es wirklich um das bessere Auto, die größere Wohnung, den teureren Urlaub?

Ich glaube, wir überschätzen das Glück, das uns Reichtum bringt. Bekannte von mir sind jahrelang mit Freunden in Urlaub gefahren. Als sie plötzlich reich wurden, wurden ihre Reisen immer teurer – bis die Freunde finanziell nicht mehr mitkonnten. Wer nicht schon unter Reichen aufwächst, den kann Reichtum auch einsam machen.

Rund 10.000 Euro hat meine Mama die letzten 50 Jahre für Lottoscheine ausgegeben. Vier Euro fünfzig die Woche hat man schnell mal übrig. Hätte sie diese 10.000 Euro – also 20.000 D-Mark – damals bereits besessen und in deutsche Aktien investiert, hätte sie heute mehr als 200.000 Euro auf dem Konto. Merke: Wer schon reich ist, wird schneller noch reicher. Die anderen erkennen hoffentlich, dass man zwar mit viel Glück Geld gewinnen kann, dass Glück mit Geld allein aber nicht zu kaufen ist.

Stand: 18.07.2019, 13:10