Live hören
Jetzt läuft: Sexy soul von Tower Of Power

Kommentar: Meine beste Freundin

Kommentar: Meine beste Freundin

Kommentar: Meine beste Freundin

Von Katja Schwiglewski

Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW beschränkt Kontakte im öffentlichen Raum ab heute auf einen Hausstand plus eine weitere Person. Im Oberbergischen Kreis und im Kreis Höxter gelten die strengen Beschränkungen für soziale Kontakte sogar in Privatwohnungen. Auch in anderen NRW-Landkreisen werden strengere Vorgaben erwartet. Da stellt sich die Frage: Wer ist eigentlich mein bester Freund, meine beste Freundin?

Kommentar: Meine beste Freundin

WDR 4 Zur Sache 11.01.2021 01:50 Min. Verfügbar bis 11.01.2022 WDR 4 Von Katja Schwiglewski


Download

Meine beste Freundin kenne ich seit ich neun Jahre alt bin. Sie lebt in Hamburg. Deshalb kann sie nicht diejenige sein, die ich im Moment treffe. Freundschaften, die ein Leben lang halten, sind etwas sehr Wertvolles. Viele Menschen haben das Glück, mit jemandem über Jahrzehnte verbunden zu sein. Man muss sich gar nicht oft sehen. Aber wenn man sich begegnet, ist alles sofort wieder wie immer: vertraut, unkompliziert, herzlich. Das ist ein Trost, in diesen unerfreulichen Corona-Zeiten, in denen wir so eingeschränkt sind. Es wird wieder!

Ähnlich wichtig wie alte Freundschaften sind aber auch unsere tagtäglichen Kontakte, selbst die scheinbar unverbindlichen, denn auch davon leben wir: der nette Nachbar, der uns die schwere Einkaufstasche ins Haus trägt. Die freundliche Sprechstundenhilfe, die sich auf einen Plausch einlässt. Die Urlaubsbekanntschaft, die unerwartet anruft. Wo uns so viel Abstandhalten auferlegt wird, sind kleine Zeichen der Zuneigung Gold wert. Das Gefühl, nicht allein und unbeachtet zu sein, kann den vorübergehenden Zustand der sozialen Isolierung erträglicher machen. Ich meine, gerade jetzt sollten wir besonders darauf achten, wie wir mit anderen umgehen.

Gleichzeitig ist es natürlich schön, einen Freund, eine Freundin, in der Nähe zu haben. Wahre Freundschaft muss auch gar nicht seit Ewigkeiten bestehen. Sie kann relativ frisch sein. Man spürt gegenseitige Sympathie meist sehr schnell. In der jetzigen Situation kommt es darauf an, dass jemand da ist, um gemeinsam eine Runde im Wald oder übers Feld zu spazieren. Oder im gut gelüfteten Wohnzimmer ein Stündchen zusammen Kaffee zu trinken. Große Zusammenkünfte sind nicht drin im Moment, aber die Corona-Krone der "besten Freundin/ des besten Freundes" dürfen wir einem netten Menschen unserer Wahl aufsetzen.

Stand: 11.01.2021, 13:10