Büdchen

Kommentar: Lang lebe die Bude

Stand: 21.03.2022, 13:10 Uhr

Unsere WDR 4 Büdchentour ist am 21. März 2022 gestartet und wir haben schon viele, viele, schöne Vorschläge zu Ihren Lieblingsbüdchen im Land bekommen. Das Büdchen wurde ja im Ruhrgebiet für die durstigen Bergleute erfunden. Nach der Schicht im Schacht gab es dort kostenlos Wasser – damit die Kumpel ihren Durst nicht mit Schnaps oder Bier löschten. Haben sie gerne gemacht. Und auch mein Kollege Jörg Brunsmann schätzt die Bude als Durstlöscher, aber nicht nur dafür.

Von Jörg Brunsmann

Kommentar: Lang lebe die Bude

WDR 4 Zur Sache 21.03.2022 01:37 Min. Verfügbar bis 21.03.2023 WDR 4 Von Jörg Brunsmann


Download

Meine ersten Büdchen-Erfahrungen habe ich erst sehr spät gemacht. Im Münsterland, im Dörfchen Nordwalde, wo ich aufgewachsen bin, gab es sowas nicht. Und was man nicht kennt, vermisst man ja bekanntlich auch nicht.

Jetzt war es nicht so, dass wir Not gelitten hätten. Es gab den Bäcker, den Metzger, die Kneipe, den grossen und den kleinen Supermarkt. Und wenn spontan Besuch kam, konnte man im Zweifelsfall beim Besitzer des kleinen Supermarkts nebenan anrufen, der einem dann eine Kiste Pils hinten an den Lieferanteneingang stellte. "Kommste Montag vorbei zum bezahlen."

Im Grunde ist die Bude ja gar nicht so viel anders. Das Dorfleben, zumindest das von früher, übertragen auf die Stadt. Ein Ort, an dem immer Licht brennt, wo man auch spätabends um elf noch ein Pfund Mehl, eine Tütensuppe oder die von der Liebsten dringend benötigten OBs bekommen kann. Oder alternativ ein kaltes Bier und ein paar warme Worte.

Ja, die Buden haben es heute oft schwer. In Zeiten, in denen Supermärkte bis spät in den Abend geöffnet haben und Tankstellen mit angeschlossenem Getränke-Fachmarkt sogar rund um die Uhr, ist das Revier für die klassische Trinkhalle kleiner geworden. Aber dass Sie aussterben werden? Nein, das möchte ich mir auch gar nicht vorstellen. Nicht nur mir würde da was fehlen.

Im großen Discounter muss es schnell-schnell gehen, für das Nachbarschafts-Schwätzchen zwischendurch nimmt sich da keiner Zeit. Oder haben Sie schon mal versucht, den Supermarktbesitzer zu überreden, während des Urlaubs ihre Post anzunehmen oder auf den Hund aufzupassen?

Die Trinkhalle an der Ecke ist mehr als ein schnödes Geschäft. Und ohne sie wären unsere Städte nicht nur leerer, auch unser Leben wäre es. Deshalb: Lang lebe die Bude!