Live hören
Jetzt läuft: All around the world von Lisa Stansfield

Strengere Regeln sind der richtige Weg

Ein gedeckter Tisch bei einer Hochzeit.

Strengere Regeln sind der richtige Weg

Von Ferdinand Quante

Der Herbst ist da, und die Zahl der neu Infizierten ist hoch und droht im Winter noch höher zu werden. Darauf hat die Politik folgerichtig reagiert, und zwar mit verschärften Maßnahmen und Appellen. NRW-Ministerpräsident Laschet möchte, dass wir auf nicht notwendige private Feiern tunlichst verzichten, und wenn nicht, dann müssen bei solchen Feiern, finden sie in einem öffentlichen Raum mit mehr als 50 Teilnehmern statt, akkurate Gästelisten angelegt werden. Und wer in Gaststätten beim Ausfüllen der Kontaktliste falsche Angaben macht, ist, wenn er erwischt wird, 250 Euro los. Sind die Maßnahmen richtig?

Strengere Regeln sind der richtige Weg

WDR 4 Zur Sache 30.09.2020 02:03 Min. Verfügbar bis 30.09.2021 WDR 4

Download

Das Virus hat uns zwar nie ganz vom Haken gelassen, aber noch vor drei, vier Wochen hatte ich zumindest das Gefühl, als wäre alles halb so wild. Auf den Straßen, in den Parks ging’s fast so zu wie in jedem Sommer. Als hätten wir die Pandemie praktisch hinter uns gelassen. Oder als wäre sie jedenfalls sehr bald endgültig überstanden.

Gut, war nur ein Gefühl. Ein ziemlich schönes. Jetzt ist da ein eher schlechtes, mulmiges, als würde man in einen halbdunklen Tunnel gehen. Der eine Virologe sagt, Herbst und Winter werden nicht so schlimm, ein anderer sieht da aber doch einiges auf uns zukommen, und die Kanzlerin hatte neulich eine erschreckend fette Zahl parat: 19.200 neu Infizierte, sagte sie, werde es um Weihnachten herum geben, 19.200 täglich – wenn die Corona-Zahlen sich so weiterentwickeln wie zuletzt.

Das ist kühle Statistik, nicht heißes Alarmgeschrei, denn Merkel ist ganz sicher keine, die uns in Angst und Schrecken versetzen will. Panik ist garantierte Kopflosigkeit – das Letzte, was wir jetzt gebrauchen können.

Die Corona-Pandemie ist zwar eine Naturkatastrophe, aber anders als beispielsweise ein Erdbeben haben wir sie doch halbwegs in der Hand. Das Virus wird nämlich um so schwächer, je mehr wir tun, was diesem herrschsüchtigen Biest nicht gefällt. Abstand halten, Maske tragen, das ganze Programm.

Nur jetzt, in der kalten, für das Virus so günstigen Jahreszeit, müssen wir halt noch etwas mehr tun, und die Politik hat das ja auch jetzt verfügt: weniger Personen bei privaten Feiern, wenn die Infektionszahlen steigen, und ein saftiges Bußgeld, wer in der Gaststätte beim Ausfüllen der Kontaktliste falsche Angaben macht. Auch wenn das alles lästig ist und es das Leben enger und sehr wahrscheinlich trostloser macht, es ist der richtige Weg.

Der einzige vermutlich, um eine Corona-Monsterwelle zu verhindern.

Stand: 30.09.2020, 12:43