Live hören
Jetzt läuft: Ländler aus: Musik nach alpenländischen Volksweisen von Kölner Rundfunkorchester

Kommentar: Klimaschutz endlich ernst nehmen

Klimademonstration in Berlin

Kommentar: Klimaschutz endlich ernst nehmen

Von Katja Schwiglewski

Die Umweltschutzbewegung "Fridays For Future" hat für den 24. September 2021 zum globalen Klimastreik aufgerufen. Längst sind es nicht nur Kinder und Jugendliche, die für eine konsequentere Klimapolitik auf die Straße gehen. In allen Generationen scheint die Erkenntnis zu wachsen, dass darin eine Menschheitsaufgabe liegt, die nicht auf die lange Bank geschoben werden darf.

Kommentar: Klimaschutz endlich ernst nehmen

WDR 4 Zur Sache 23.09.2021 01:40 Min. Verfügbar bis 23.09.2022 WDR 4 Von Katja Schwiglewski


Download

So lange uns die verheerenden Folgen von Umweltzerstörung und Klimawandel nur als Fernsehbilder aus weit entfernten Ländern in Afrika oder Asien begegneten, war es leicht, sie zu verdrängen. Jetzt aber hatten wir gerade so ein Katastrophenszenario im eigenen Land, und das fühlt sich gleich ganz anders an.

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat die Hochwasserkatastrophe Mitte Juli über 180 Menschenleben gefordert. Das sind Tragödien, die nah sind. Viele Menschen in den Flutgebieten haben ihr Zuhause verloren oder ihre Existenz. Der gesamtwirtschaftliche Schaden lässt sich noch gar nicht beziffern. Wir sprechen von Sachschäden in Milliardenhöhe: Häuser, Brücken und Straßen, Bahnstrecken, Mobilfunkmasten, die Versorgungsleitungen für Gas, Strom und Wasser – der helle Wahn.

Am wahnsinnigsten aber wäre, das Signal zu ignorieren, das von diesem Starkregen mit seiner Zerstörungskraft ausgeht. Die Extremwetter nehmen zu durch den Klimawandel, sagt die Wissenschaft. Deshalb ist es nur vernünftig, alles dafür zu tun, um die Erderwärmung möglichst abzubremsen.

Klar, ein einziges Land allein kann die globale Klimakrise nicht aufhalten. Erst recht nicht ein einzelner Verbraucher. Aber heißt das im Umkehrschluss nichts tun? Nach mir die Sintflut? Das kann es ja wohl nicht sein. Besser auf den Selbsterhaltungstrieb und die Schwarmintelligenz der Menschheit setzen, die unzählige kleine Fische verbindet und so gemeinsam durch große Gefahren lotst. Allein das Bauchgefühl müsste uns nach diesem Sommer sagen: Den Klimaschutz sollten wir ernster nehmen als bisher.

Stand: 23.09.2021, 13:10