Live hören
Jetzt läuft: Just the way it is, baby von The Rembrandts

Kommentar: Kartoffeln sind doch nicht plump!

Kartoffeln auf einem Markt

Kommentar: Kartoffeln sind doch nicht plump!

Von Ferdinand Quante

Der Franzose liebt sein Baguette, in Italien steht man speziell auf Spaghetti, und wir Deutschen – wir sind vielleicht immer noch das Land der Kartoffeln. Und damit ist für uns gerade eine ziemlich wichtige Zeit angebrochen, die Zeit der Kartoffelernte nämlich. Da ist es wohl angebracht, mal kurz darüber nachzudenken, ob die Kartoffel heute noch so wichtig ist wie früher und was das Wort Kartoffel eigentlich in uns auslöst.

Kommentar: Kartoffeln sind doch nicht plump!

WDR 4 Zur Sache 16.09.2021 01:50 Min. Verfügbar bis 16.09.2022 WDR 4 Von Ferdinand Quante


Download

Als ich das Titelbild sah, musste ich doch lachen. "Deutschland hat die Wahl" steht auf dem Cover der linken Zeitschrift "Konkret", und unter diesem Satz abgebildet sind: drei Kartoffeln. Die Botschaft ist klar: Laschet, Baerbock, Scholz – alle drei sind gleich und irgendwie gleich glanzlos.

Ich meine, Kartoffel steht ja nicht für Eleganz und Esprit. Ich jedenfalls verbinde mit dem Wort Kartoffel etwas Schwerfälliges, vielleicht auch sehr Deutsches, da brauch' ich mir nur die Teller vorzustellen, die in der Kindheit mittags vor mir standen. Jeden zweiten Tag hatte ich da Kartoffeln drauf.

Eigentlich waren sie damals kein Lebensmittel, eher ein Überlebensmittel. Säckeweise schleppte man sie im Herbst in den Keller und ließ sie in eine riesige Holzkiste purzeln, mindestens ein Kubikmeter Kartoffeln, damit man auch gut durch den Winter kam. Macht das überhaupt heute noch einer? Kartoffeln einkellern?

Vielleicht war auch das etwas Urdeutsches, wobei – deutsch ist sie ja gar nicht. Die Kartoffel ist praktisch eingewandert, aus Südamerika, und bevor man rauskriegte, dass man sie essen kann, hat man hier bei uns Kartoffeln als Zierblumen gehalten, weil ihre Blüten so schön weiß-lila sind.

Aus heutiger Sicht: schön blöd. Weil, sie schmecken nun mal eins a prima und sind auch überhaupt nicht langweilig und plump. "Kartoffelgratin" klingt doch richtig elegant, "Pommes frites" ist Musik in meinen Ohren, und wenn die Zeitschrift "Konkret" den Satz "Deutschland hat die Wahl" mit drei Röschen Reibekuchen bebildert hätte, na, ich würde wohl nicht Laschet oder Baerbock oder Scholz wählen. Sondern gleich alle drei.

Stand: 16.09.2021, 13:10