Kommentar: Tag der Jogginghose

In einer Jogginghose befindet sich das Datum des Jogginghosentages.

Kommentar: Tag der Jogginghose

Von Katja Schwiglewski

"Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren", das hat Karl Lagerfeld mal gesagt. Vielleicht hat Lagerfeld seine Meinung inzwischen geändert. Letztes Jahr hat er sich mit einem Sportartikel-Hersteller zusammengetan, für eine Kollektion inklusive Jogginghose. Aus der Schlabberbuxe von früher ist ein salonfähiges Lifestyle-Produkt geworden. Katja Schwiglewski zum heutigen "Tag der Jogginghose".

Kommentar: Tag der Jogginghose

WDR 4 Zur Sache 21.01.2019 02:02 Min. WDR 4

Download

Wenn ich recht überlege, habe ich noch nie Menschen gesehen, die in Jogginghose joggen. Sportliche Laufhosen sind ja eher eng geschnitten. Die klassische Jogginghose zeichnet sich dagegen durch ihre raumgreifende Gemütlichkeit aus. Deshalb ist sie auch eher auf dem Sofa zu Hause als in der Turnhalle. Beim Herumlümmeln ist es wurscht, dass Jogginghosen den Hang haben, unförmig auszubeulen.

In Jogginghose mal eben den Müll wegbringen? Kein Thema. Aber an der Kasse im Supermarkt oder in der Bahn muss ich ehrlich gesagt doch manchmal weggucken. Das ist nicht immer ein schöner Anblick, wenn alles so sackartig herunterhängt. Tut mir leid.

Nun geben sich Promis und namhafte Modedesigner seit geraumer Zeit große Mühe, die Jogginghose zu adeln. Mit viel Chichi wird sie aufgehübscht und sündhaft teuer verkauft, für 170 Euro beispielsweise, lese ich, angeblich für jeden Anlass, vom Büro bis zur Party und so sogar für den roten Teppich. Diese Luxus-Exemplare sind natürlich noch einmal wesentlich teurer. Dior bietet eine Kaschmir-Jogginghose für fast 2000 Euro an.

Jeder soll nach seiner Façon selig werden. Ich persönlich kann diesem Trend zur öffentlichen und universellen Jogginghose wenig abgewinnen. Da wird künstlich ein Hybrid erschaffen, den niemand braucht und in dem niemand wirklich gut aussieht. Irgendwie sollen dabei wohl Jugendlichkeit, Sportlichkeit und Lässigkeit mit Wertigkeit und Eleganz verknüpft werden. Das sieht oft gewollt aus und wirkt schnell lächerlich.

Das Schöne an der Jogginghose ist doch, dass wir Körper und Seele damit ein Null-Stress-Signal vermitteln. Ein unkompliziertes Kleidungsstück für unseren geschützten privaten Lebensbereich, in dem wir weder vorzeigbar aussehen noch etwas leisten müssen, und genau so darf es gerne auch bleiben. Egal, was vermeintliche Trendsetter und clevere Geschäftemacher damit anstellen.

Modesünde oder trendiges Beinkleid?

Am 21. Januar ist Tag der Jogginghose. Die soll besonders geehrt werden, indem die Bequem-Hose am besten von allen und überall getragen wird. Modeschöpfer Karl Lagerfeld monierte einst: "Wer Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren". Das gilt aber nicht mehr, oder doch? Eine kurze Geschichte der Jogginghose.

Modesünde oder trendiges Beinkleid?

Fast 100 Jahre alt
Unglaublich, die Jogginghose ist schon beinahe 100 Jahre alt. Der Franzose Émile Camuset, brachte in den 1920er Jahren eine einfache, gestrickte Jerseyhose auf den Markt. Gedacht für Sportler, um auch im Winter draußen trainieren zu können.

Fast 100 Jahre alt
Unglaublich, die Jogginghose ist schon beinahe 100 Jahre alt. Der Franzose Émile Camuset, brachte in den 1920er Jahren eine einfache, gestrickte Jerseyhose auf den Markt. Gedacht für Sportler, um auch im Winter draußen trainieren zu können.

Die Jogginghose wandelt sich
In den 1970ern wurde das widerstandsfähige Nylon statt Jersey für die Sportbekleidung verwendet und die Jogginghose immer beliebter, in der Freizeit. Freiheit war ein großes Thema in den 1970ern und das spielgelte sich auch in der Hosenmode. Oben eng und unten weit, mit Schlag.

Neue Muster
In den 1980ern war wieder Jersey als Stoff am Start. Weicher, bequemer Baumwolljersey. Die Hosen hatten keinen Schlag mehr, dafür Bündchen. Und nun wurden die Jogginghosen auch immer häufiger auf den Straßen gesichtet. Selbst in den Discos fanden sie ihre Träger auf der Tanzfläche.

Die Jogginghose ist jetzt en vogue
In den 1990er Jahren bekam die Jogginghose weiteren Auftrieb, vor allem durch die Hip-Hop-Szene  in den USA, die nach Deutschland rüber schwappte. Auch der Schnitt änderte sich, nun waren die Hosen möglichst tiefsitzend und die Träger überall zu finden. Heute ist die Jogginghose für viele ein besonders lässiges Kleidungsstück und aus der Mode- und Promiwelt nicht mehr wegzudenken.

Stand: 21.01.2019, 13:10