Live hören
Jetzt läuft: September von Earth Wind & Fire

Kommentar: Impfgerechtigkeit adé

Impfpriorisierung aufgehoben

Kommentar: Impfgerechtigkeit adé

Von Ferdinand Quante

Ab heute gibt es sie nicht mehr, die Impfpriorisierung ist aufgehoben. Jede und jeder hat jetzt gleichermaßen Anspruch auf die erste Spritze. In Nordrhein-Westfalen sind das immer noch sehr viele, denn mehr als die Hälfte der Bürger ist hier noch nicht geimpft worden. Ist das nun ein gute Idee, die Priorisierung mit dem heutigen Tag fallen zu lassen?

Kommentar: Impfgerechtigkeit adé

WDR 4 Zur Sache 07.06.2021 01:40 Min. Verfügbar bis 07.06.2022 WDR 4 Von Michel Mertens


Download

Solidarität und Gerechtigkeit. Wenn ich das richtig verstanden habe, waren das die Leitbegriffe beim Impfen. Die jüngeren Menschen im Lande sind solidarisch mit den Älteren und Kranken. Die sollen zuerst geimpft werden, denn das ist nur gerecht. Diese Art von Solidarität und Gerechtigkeit hat sich heute in Luft aufgelöst.

Es klingt ja erst mal gut und nach großer Freiheit, wenn sich endlich alle auf eigene Faust die Spritze holen dürfen. Blöd nur, wenn da so gut wie nichts zu holen ist. Beim Schützenfest sollte man besser nicht "Freibier für alle!" rufen und dann nur eine halbvolle Kiste hinstellen, aber genauso läuft das beim Impfen jetzt. Es ist nicht genug Stoff für alle da.

In den Impfzentren werden in nächster Zeit nur Zweitimpfungen angeboten. Nicht einmal Ältere und Vorerkrankte, die noch gar nichts gekriegt haben, können dort versorgt werden. Weswegen sich jetzt alle auf die Hausärzte stürzen werden, aber ausreichend Impfstoff haben die auch nicht.

Blöd also, die Priorisierung gerade jetzt aufzuheben? Nein, gut ist das, werden viele sagen. Denn wenn ich mich jetzt durchboxe, kann ich im Sommer verreisen. Deswegen hat ja der Bundesgesundheitsminister die Priorisierung gekippt, um allen ihre Chance auf eine unbeschwerte Urlaubsreise zu geben. Zweifach geimpft, und dann ab nach Malle.

Eine feine Sache ist das, nur müssen andere dafür bezahlen. Menschen, die durch Alter oder Krankheit besonders stark gefährdet sind und sich vielleicht nicht so gut durchboxen können. Auf Solidarität und Gerechtigkeit haben sie ab heute keinen offiziellen Anspruch mehr.

Stand: 07.06.2021, 12:58