OP-Maske

Kommentar: Ihr seid nicht allein!

Stand: 19.01.2022, 13:10 Uhr

Sind Sie auch schon wieder untergetaucht? Die Corona-Zahlen steigen weiter und weiter. Die Test-Labore haben bis zum Anschlag zu tun. Das heißt, die Ergebnisse lassen auf sich warten. Warum dann nicht gleich auf Freizeitaktivitäten verzichten, um die alten Eltern weiter besuchen zu können oder weil man selbst eine chronische Krankheit hat. Allein ist anstrengend, aber: Ihr seid nicht allein, sagt Irene Geuer in ihrem Mittagskommentar hier auf WDR 4

Von Irene Geuer

Kommentar: Ihr seid nicht allein!

WDR 4 Zur Sache 19.01.2022 01:38 Min. Verfügbar bis 19.01.2023 WDR 4 Von Irene Geuer


Download

Ich habe ihn auch bereits wieder angetreten. Den Rückzug in die eigenen vier Wände. Kino, Theater, Essen gehen, abgeschminkt. Omikron ist so ansteckend, da bleibe ich zu Hause, wie auch der Rest der Familie. Wir wollen die Großeltern nicht in Gefahr bringen. Klar, wir könnten sie auch einfach nicht besuchen und nur telefonieren. Muss ja auch mal gehen, meint eine Kollegin. Aber nein.

Mein Vater hat noch die Zeiten erlebt, da stand an den Telefonhäuschen "Fasse Dich kurz!" Da kommt man schwer ins Plaudern. Da erfährt man voneinander nur: Alles in Ordnung. Das reicht mir nicht. Und viele andere sehen das auch so. Es gibt Familien, die führen schon seit vielen Monaten ein Schattendasein, was bedeutet, dass sie die Öffentlichkeit, wo es möglich ist, meiden. Nicht nur wegen der Alten, sondern auch wegen der Kinder, die an chronischen Krankheiten leiden und gefährdet sind.

Jetzt mit Omikron wird es wieder sehr aufregend für sie. Bleiben sie gefeit vor dem Virus? Schaffen sie es wieder, wie schon die letzten Male, als die Zahlen hoch gingen? Disziplin statt Besuch empfangen, Sport im Fitnesscenter statt Kurztrip am Wochenende.

Für Alleinlebende ist das besonders schwer. So viel telefonieren kann man gar nicht, um den fehlenden direkten Kontakt mit Freundinnen und Freunden auszugleichen. So viele Serien gibt es nicht im Fernsehen, als dass man die Zeit vergessen könnte, da man diese selbstgewählte Isolation erdulden muss. Da ist Geduld gefragt. Und das ist das Schwierige an all dem: Geduld ist das Aktivste im Leben. Jetzt müssen wir sie haben. So viele, die tapfer sein müssen. Seid umarmt, wenn auch nur in Gedanken. Allein seid ihr nicht.