Schild: keine Maskenpflicht

Kommentar: Hat Corona seinen Schrecken wirklich verloren?

Stand: 24.03.2022, 13:10 Uhr

318.387 Fälle – das ist die aktuelle Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen am 24. März 2022. Mehr als 300.000 neue Fälle, so viele waren es noch nie an einem einzelnen Tag. Und trotzdem gibt es ja in vielen Bereichen schon Lockerungen und über ein Zurück in den Lockdown – wie zu Beginn der Pandemie – redet wirklich keiner mehr. Jörg Brunsmann findet das gut, erinnert sich mit Schrecken an die harte Zeit des Lockdowns. Hofft aber auch, dass wir Corona nicht zu sehr auf die leichte Schulter nehmen.

Von Jörg Brunsmann

Hat Corona seinen Schrecken wirklich verloren?

WDR 4 Zur Sache 24.03.2022 02:00 Min. Verfügbar bis 24.03.2023 WDR 4 Von Jörg Brunsmann


Download

Das ist jetzt ungefähr anderthalb Jahre her – aber ich kann mich noch gut dran erinnern. Wir waren zuhause und haben uns jeden Morgen etwas ängstlich die aktuellen Infektions- und Inzidenzzahlen für unseren Kreis angeschaut. Immer mit der bangen Frage: Dürfen wir jetzt in den vor langer Zeit gebuchten Urlaub fahren?

Eine Inzidenz von unter 50, das war damals die Grenze. Zu Urlaubsbeginn lagen wir knapp drunter und durften los. Bei einer Inzidenz von heute mehr als 1.750 kann man darüber eigentlich nur noch lachen. Damals hätten wir uns bei so einem Wert freiwillig zwei Wochen zuhause eingeschlossen.

Und heute? Überall um einen herum hört man von Menschen, die sich infiziert haben. Man nimmt es mit einem Schulterzucken hin und sagt fast automatisch: "Oh, dann wünsche ich einen milden Verlauf".

Den die meisten ja auch haben, viele sind ein, teilweise auch zwei Wochen zuhause, bis die Symptome weg und die Schnelltests wieder negativ sind.

Wo wir aktuell die Folgen dieser Infektionen merken, das ist in den Bereichen, wo die erkrankten Menschen fehlen. Beispielsweise in den Krankenhäusern, wo viele planbare Operationen verschoben werden müssen. Als nächstes könnte es den Einzelhandel treffen. Wenn die Maskenpflicht fällt, sind die Beschäftigten dort viel stärker gefährdetet als jetzt.

Und genau deshalb frage ich mich, ob wir gerade nicht ein bisschen zu lässig mit Corona umgehen. Lockerungen, ja. Aber es darf keine Freiheit auf Kosten anderer werden. Maske zu tragen ist eine Rücksicht, die wir durchaus noch einige Monate nehmen sollten. Denn auch das unterscheidet uns von der Zeit vor anderthalb Jahren. Schon jetzt ist vieles wieder möglich, was damals schwierig oder verboten war.

Unser nächster Urlaub soll in die Niederlande gehen. Damals hätten wir gezittert. Heute fahren wir einfach los und freuen uns. Und die Masken im Reisegepäck, die sind ganz selbstverständlich mit dabei. Denn auch, wenn wir sie eigentlich dort nicht mehr brauchen, wir wollen sie ganz freiwillig weiter tragen. Für uns. Und für alle, denen wir begegnen.