Kommentar: Gewitter ernst nehmen

Gewitter ernst nehmen

Kommentar: Gewitter ernst nehmen

Von Irene Geuer

Erst die schwüle Hitze und dann krachts meistens. Für Nordhrein-Westfalen sind teils heftige Gewitter angekündigt. Gegen Abend soll es im Rheinland losgehen, später kanns dann auch in den anderen Landesteilen Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen geben. WDR 4-Autorin Irene Geuer sagt: Dieses Wetter muss man ernst nehmen.

Gewitter ernst nehmen

WDR 4 Zur Sache 17.06.2021 01:40 Min. Verfügbar bis 17.06.2022 WDR 4 Von Irene Geuer


Download

Da drohen schwarze Wolken am Himmel, es grollt bereits hörbar und Menschen machen sich auf, einkaufen zu gehen oder mit dem Rad durch den Wald zu fahren. Ich kann mich noch gut an das Unwetter im Juni 2014 erinnern. Sechs Menschen starben in Nordrhein-Westfalen. In Essen wurde ein 28-jähriger Fahrradfahrer von einem Baum erschlagen. Was, um Himmels Willen, treibt die Menschen bei Blitz, Donner und Sturm nach draußen?

Forscher haben festgestellt, dass viele Menschen das Risiko, vom Blitz getroffen zu werden, unterschätzen und dass in nur ganz wenigen Fällen die Menschen von einem plötzlich auftretenden Gewitter überrascht wurden. Die meisten, die verletzt wurden, sahen es kommen und haben die Lage unterschätzt.

Das passiert regelmäßig bei Unwettern. Aber mit der Natur ist nicht zu spaßen. Es ist keine gute Idee, bei drohendem Gewitter oder Sturm noch mal eben mit dem Hund raus zu gehen, ein Jogging-Ründchen einzulegen oder zur Abkühlung in den Rhein zu springen, was übrigens nicht nur bei Unwetter ein ganz schlechter Plan ist.

Aber das haben Rhein und Wetter gemeinsam. Sie sind Naturgewalten und werden in ihren Unwägbarkeiten falsch wahrgenommen. Laut DLRG sind die allermeisten Menschen das Schwimmen in Naturgewässern nicht gewohnt und bekommen es auch nicht beigebracht. Ca. 60 Prozent der Zehnjährigen seien keine sicheren Schwimmer. Wenn sie in den Rhein gehen, dann ist das so, als wären sie zu Fuß auf der vielbefahrenen A3 unterwegs.

Mit mehr und intensiveren Schwimmkursen kann man das ändern. Das wäre mal ein guter Plan für Nordrhein-Westfalen. Was die Unwetter angeht, da bleibt nur eins. Einfach nicht raus gehen. Unwetter dauern nicht ewig, vieles, was eigentlich an Aktivität geplant war, lässt sich kurz darauf nachholen. Es gibt nichts Wichtigeres, als gesund und unversehrt zu bleiben. Alles andere klärt sich, wie der Himmel nach einem Gewitter.

Stand: 17.06.2021, 13:10