Freibad

Kommentar: Das Freibad ist doch ein Zauberort

Stand: 02.05.2022, 13:10 Uhr

Endlich kann man wieder halbwegs unbeschwert ins Freibad gehen. In den Hochzeiten der Corona-Pandemie waren die Bäder ja entweder geschlossen oder konnten nur unter strengen Auflagen besucht werden. Zum Glück sieht's jetzt anders aus, die Badesaison im Freien ist ohne große Einschränkung eröffnet worden. Und falls das Wetter mitspielt, werden bestimmt viele gleich dem Lockruf des Wassers folgen.

Von Ferdinand Quante

Das Freibad ist doch ein Zauberort

WDR 4 Zur Sache 02.05.2022 01:55 Min. Verfügbar bis 02.05.2023 WDR 4 Von Ferdinand Quante


Download

Gerade eben wollte ich mal aufschreiben, was genau für und was gegen das Freibad spricht. Die Contra-Spalte ist noch leer, mir ist buchstäblich nichts Schlechtes eingefallen, wenn ich mal davon absehe, dass an heißen Sommertagen im Schwimmbecken oft zu viel Betrieb ist und einem andauernd irgendjemand in die Quere kommt. Und vielleicht sind die Umkleidekabinen nicht immer so ganz appetitlich, aber Schwamm drüber – das Freibad ist schon eine feine Sache, ja sogar ein kleiner Zauberort, denn nirgendwo sonst fängt direkt hinter dem Kassenhäuschen ein schneller Urlaub an.

Für mich jedenfalls. Faul auf der Decke liegen und zwischendurch ein bisschen Wassersport – die Mischung aus Erholung und Erfrischung ist ziemlich wunderbar, für, sagen wir, drei, vier Stunden. Während ich zu Schulzeiten ja gar nicht genug vom Freibad kriegen konnte und auch noch das unverschämte Glück hatte, keine zwei Minuten entfernt von einem zu wohnen.

Wenn's nicht gerade dauerregnete, lief ich hin, in Badehose und Bademantel, die Jahreskarte in der Tasche. Vor dem Eingang hatte der Bademeister die Wassertemperatur mit Kreide auf einer Tafel notiert. Geheizt wurde damals noch nicht und am Eröffnungstag Anfang Mai stand meistens die Zahl 13 da. Es war schweinekalt, aber ins Wasser ging es trotzdem, und sei es nur für Sekunden.

Hätte es das Freibad nicht gegeben, ich wäre in den Sommerferien vor Langeweile glatt gestorben. Im Freibad waren die Freunde und das kleine Büdchen, wo es Eis und Waffelbruch für 20 Pfennig gab und eine große Wiese zum Fußballspielen. Und natürlich den Sprungturm. Köpper vom Fünfer, na los, wer traut sich? Na, ich nicht, bis heute nicht. Aber ins Freibad gehe ich trotzdem, vielleicht gleich noch. Beheizt ist das Wasser ja.