Live hören
Jetzt läuft: You keep me hangin' on von Kim Wilde

Kommentar: Schon wieder Frauentag?!

Mehrere hundert Menschen demonstrieren gegen Sexismus und Diskriminierung für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung in Berlin

Kommentar: Schon wieder Frauentag?!

Von Ferdinand Quante

Es gibt ihn schon seit fast 100 Jahren, und so wie es aussieht, wird es den Weltfrauentag noch lange geben. Die volle Gleichberechtigung ist nämlich noch nicht in Sicht. Dadurch, dass Berlin den 8. März nun zum Feiertag gemacht hat, wird ja die gesellschaftliche Stellung der Frau nicht automatisch verbessert. Was aber könnte man am Weltfrauentag sinnvollerweise tun?

Kommentar: Schon wieder Frauentag?!

WDR 4 Zur Sache 08.03.2019 02:18 Min. WDR 4

Download

Hätte man doch nur auf David Hume gehört. Der schottische Philosoph hat etwas ganz Simples und sehr Richtiges gesagt, nämlich dass man nicht vom Sein aufs Sollen schließen darf. Zum Sein der Frau gehört, dass sie Kinder kriegen kann. Jahrhundertelang hat man gefordert, dass sie das dann auch mal schön soll.

Alles Unfug, grober Quatsch, David Hume hat das schon vor 280 Jahren erkannt. Hätte man seine Erkenntnis damals gleich konsequent umgesetzt, wäre es Frauen frühzeitig erspart geblieben, nur fürs Kinderkriegen, Kinderversorgen, also einzig und allein für den Haushalt samt Ehemann da zu sein. Heute ist das anders, besser, aber längst noch nicht gut.

Stichwort Gleichberechtigung im Beruf. Niemand darf hierzulande wegen seines Geschlechts diskriminiert werden, sagt unser Gesetz, trotzdem werden viele Frauen schlechter bezahlt als Männer in gleicher Position, im Schnitt kriegen sie rund 20 Prozent weniger. Ich kenne keinen Mann persönlich, der diese fette Ungerechtigkeit verteidigen würde, aber da Männer weitaus häufiger Chef sind als Frauen, halten eindeutig Männer hier den Daumen drauf.

Wie sich das ändern ließe? Indem man Unternehmen zwingt, ihre Lohntabellen zu veröffentlichen, einmal im Jahr. Wie wär’s mit dem 8. März, Weltfrauentag? Ich meine, die Gleichberechtigung der Frau wird ja nicht befördert von irgendwelchem Tralala wie z.B. der Aktion einer Drogeriekette, die anlässlich des Weltfrauentags ausgerechnet Babywindeln und Nagellack zum Sonderpreis verkaufte, sondern Fortschritte gibt’s nur durch Aufklärung und politischen Druck.

In Berlin hat man den Weltfrauentag zum Feiertag erklärt. Alle haben frei. Was es den Frauen bringen soll, wenn Männer einmal mehr ausschlafen können, ist mir nicht ganz klar. Das chinesische Modell leuchtet mir da schon eher ein. In China dürfen am Weltfrauentag Frauen mittags ihren Arbeitsplatz verlassen. Männer nicht. Das ist immerhin eindeutig und für die Frauen eine kleine Entlastung. Sofern nicht zu Hause Kochtopf und Wischtuch auf sie warten.

Stand: 08.03.2019, 13:10