Live hören
Jetzt läuft: Believe von Cher

Deutschland kann sich weitere Flüchtlinge leisten

Nach Brand im Flüchtlingslager Moria

Deutschland kann sich weitere Flüchtlinge leisten

Von Stephan Karkowsky

Die Bundesregierung hat die Aufnahme von 1500 Flüchtlingen von den griechischen Inseln beschlossen. Darüber hat heute auch der Landtag in Düsseldorf beraten. Stephan Karkowsky sieht in der Aufnahme von Flüchtlingen vor allem ein Zeichen von Menschlichkeit:

Deutschland kann sich weitere Flüchtlinge leisten

WDR 4 Zur Sache 16.09.2020 02:01 Min. Verfügbar bis 16.09.2021 WDR 4


Download

Ein Witzbold schrieb auf Twitter: Neulich bat ich meinen Sohn, sein Zimmer aufzuräumen. Der antwortete: Das würde ein falsches Signal senden, er wolle lieber erst auf eine europäische Lösung warten!

Ich weiß nicht, ob sie am Sonntag bei Anne Will die Livereportage aus Lesbos gesehen haben. Die Reporterin saß mitten unter den obdachlosen Flüchtlingen, im Dreck, am Straßenrand, und sie sagte: Diese Menschen haben Hunger! Sie haben einfach Hunger! Kinder, Frauen und Männer, die alles verloren haben, und die kilometerweit laufen müssen für etwas Wasser. Direkt gegenüber vom Lidl, denn Lesbos liegt nicht irgendwo im fernen Bangladesch, sondern mitten in Europa. Ich schäme mich, wenn ich sowas sehe.

Noch mehr schäme ich mich für Europäer, die jetzt von Brandstiftung sprechen und sagen: Wer sein Lager anzündet, ist selbst schuld. Da wird mir übel. Denn das Feuer von Moria war keine Brandstiftung. Das war eines von den Feuern, mit dem Schiffbrüchige auf sich aufmerksam machen, wenn sie halb verdurstet auf abgelegenen Inseln auf Rettung hoffen. Ein Hilfeschrei, mehr nicht.

Soll doch niemand glauben, die Bundesregierung wäre ohne dieses Feuer bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Gut möglich, dass es nicht der letzte Brand bleibt. Dann wird der EU sprichwörtlich Feuer unterm Hintern gemacht. Zulange schon hat sie das Thema ausgesessen. Die Lager, auf denen Menschen wie Schweine eingepfercht leben müssen, gibt es seit mehr als vier Jahren.

Und dieses Gerede von einer Europäischen Lösung ist doch völliger Quatsch! Wenn Sie einem Obdachlosen Geld geben oder zu Weihnachten für Brot für die Welt spenden: Schauen Sie sich da auch erst um, ob die Polen und die Ungarn und die Franzosen dieselbe Summe spenden? Natürlich nicht! Machen Sie sich Sorgen, dass Bettler das ausnutzen könnten und immer dorthin gehen, wo die Spenden am höchsten sind? Hoffentlich nicht! Jedes Land sollte doch helfen, so gut es kann. Und Deutschland als reichstes Land der Europäischen Union muss voran gehen. Und mehr Flüchtlinge aufnehmen, als nur 1500. Alles andere ist kalt und herzlos.

Stand: 16.09.2020, 13:10