Live hören
Jetzt läuft: Every breath you take von The Police

Kommentar: Silvesterfeuerwerk – Corona darf keine Ausrede für alles sein

Silvester-Feuerwerk

Kommentar: Silvesterfeuerwerk – Corona darf keine Ausrede für alles sein

Von Jörg Brunsmann

Keine Frage: Unser Jahr, 2020, wird eingehen in die Geschichte als das "fürchterliche Corona-Jahr". Als vieles plötzlich nicht mehr möglich war, als wir selbst auf Weihnachtsmarkt und Karneval verzichten mussten. Aktuell wird ja gerade über das Silvesterfeuerwerk diskutiert. Sollte man den Verkauf von Böllern und Raketen verbieten? Die Niederländer machen das, ihr Argument: Weil sich viele Menschen beim Feuerwerk verletzten, würde das die wegen Corona vollen Krankenhäuser endgültig überlasten. WDR 4- Autor Jörg Brunsmann hält das für vorgeschoben:

Kommentar: Silvesterfeuerwerk: Corona darf keine Ausrede für alles sein

WDR 4 Zur Sache 20.11.2020 01:56 Min. Verfügbar bis 20.11.2021 WDR 4


Download

Darf man ja heute gar nicht mehr erzählen, was wir damals als Jugendliche so alles an Silvester gemacht haben. Da wurden die zusammengeflochtenen Böller voneinander getrennt und die ganz kleinen, die "Zisselmännchen", an allen möglichen und unmöglichen Orten in die Luft gesprengt. Oder wir sind am 1. Januar ganz früh durch die Straßen gelaufen und haben nach Blindgängern gesucht, die man irgendwie noch anzünden konnte. Würde ich meinen Kindern heute natürlich alles verbieten – aber ich weiß eben auch, welchen Reiz die Böller vor allem auf Jugendliche ausüben.

Wobei das ja anscheinend bei manchen Erwachsenen nie aufgehört hat. Da werden an Silvester unglaubliche Mengen an Böllern gekauft und in die Luft gejagt. Verbunden mit Krach, der nicht nur Tieren Angst einjagt, mit einer Feinstaubbelastung, die so groß ist wie sonst nie im Jahr und nicht zuletzt hört und liest man auch immer wieder von Menschen, die durch Feuerwerk ganz erheblich verletzt wurden. Nur: Was das jetzt alles mit der Corona-Pandemie zu tun hat, warum die Argumente gegen das Böllern in diesem Jahr plötzlich zu einem Verbot führen sollen – das kann ich nicht verstehen.

Mein Eindruck ist: Da wird einfach nur versucht, sozusagen die Gunst der Stunde zu nutzen. So in der Art: Nein, nein, wir wollen euch den Spaß gar nicht verderben – aber guckt mal: Das kann man jetzt mit Corona echt nicht mehr machen. Das ist Quatsch. Denn es gab eben auch vor Corona schon viele gute Gründe gegen das Böllern. Und wer das Silvesterfeuerwerk abschaffen will, der sollte so ehrlich sein und sich nicht hinter Corona verstecken.

Gleichzeitig muss man auch anerkennen: Es gibt Menschen, für die ist das Silvesterfeuerwerk das Highlight des Jahres. Wenn sie einfach nur zündeln oder den Briefkasten des Nachbarn in die Luft jagen wollen, da bin ich sehr dafür, das zu verbieten. Wenn es aber darum geht, den Start ins neue Jahr zu etwas Besonderen zu machen, mit einem Feuerzauber am Himmel – warum gibt es da keine Alternativen?

Nur mal so als Idee: Man könnte den Verkauf von reinen Böllern verbieten, Raketen oder anderen Lichterzauber aber zulassen. Oder die Städte organisieren zentrale Feuerwerke, mit denen das neue Jahr begrüßt wird. Das wäre kreativer und für viele auch besser als ein plumpes Verbot.

Stand: 20.11.2020, 13:10