Kommentar: Die Kalorienzahl sagt alles

Julia Klöckner (CDU), Bundeslandwirtschaftsministerin, beisst vor einer Kabinettssitzung im Kanzleramt in einen Apfel.

Kommentar: Die Kalorienzahl sagt alles

Von Irene Geuer

Es muss schmecken, es muss gesund sein und es muss schnell gehen. So, sagt der Ernährungsreport 2019, wollen wir essen. Gestern hat ihn Ernährungsministerin Julia Klöckner vorgestellt. Und sie will, dass die Lebensmittelindustrie durch Selbstverpflichtung dafür sorgt, dass Fertigprodukte, die eben schnell gehen, auch gesünder sind. Ihre Kritiker sagen, freiwillige Verpflichtung reiche nicht.

Kommentar: Die Kalorienzahl sagt alles

WDR 4 Zur Sache | 10.01.2019 | 01:47 Min.

Download

Brauchen wir tatsächlich Ampeln auf den Lebensmitteln für Zucker, Fett, Kohlehydrate und Salz? Die bösen Vier. Ich habe mir das mal ausgemalt. Wir kaufen zum Beispiel Tiefkühlgemüse und Tiefkühlfisch. Dann haben Sie beim Gemüse: Gelb für Fett, weil Butter dabei ist, beim Fisch ist die Fettangabe rot, weil er Panade hat, beide sind gesalzen, dafür gibt es gelb.

Was wissen Sie jetzt? Ein Salat wäre gesünder. Und das wussten Sie auch schon vorher. Wir wissen alles über Ernährung. Unsere Kinder lernen es schon in der Kita. Fünf Fingerlein kaufen Gemüse ein. Chips sind ungesund, Brokkoli ist Superfood, in Schokolade ist zwar Milch, aber auch viel Zucker. In allen Kindergärten gehört Lebensmittelkunde zum Programm.

Die Befragten haben dem Forsa-Institut, das den Ernährungsreport erstellt, angegeben, dass gesundes Essen wichtiger ist als der Preis und nur 28 Prozent sagten, sie äßen täglich Fleisch. Ich wundere mich. Wer isst denn dann, wenn das stimmt, das ganze Fleisch und warum zeigen andere Untersuchungen, dass uns niedrige Preise beim Einkaufen super wichtig sind?

Ich vermute mal, wir betrügen uns ein bisschen selbst. Und das nicht nur bei Umfragen. Wir wollen ja gerne gesund essen, aber wir tun es nicht. Wir essen zwischen U-Bahn und Büro auf der Straße, wir schieben uns eben beim Mäckes einen Burger rein, wenn schon Salat, dann aber mit viel Soße. Dressing. Lecker, weil Zucker, Salz, Öl oder Mayonnaise drin ist. All das Böse, das wir laut Umfrage nicht wollen und doch lieben.

Ich glaube, wir brauchen keine Ampeln, Broschüren und noch mehr Aufklärung. Wir müssen uns andere Essgewohnheiten zulegen und wir können uns mit der Nährwerttabelle auf den Lebensmitteln selbst helfen. Die Kalorienzahl zeigt uns genau, wieviel Sünde drinsteckt. Ganz einfach.

Allerdings müssten diese Tabellen sehr viel größer geschrieben sein. Dafür könnte unsere Ernährungsministerin mal sorgen. Denn der Anblick von fetten Kalorienzahlen verschafft uns den Durchblick beim Thema Essen.

Stand: 10.01.2019, 13:10