Kommentar: Die Polizei muss es reißen

Die Polizei muss es reißen

Kommentar: Die Polizei muss es reißen

Von Irene Geuer

Die Polizei hat es nicht leicht. Gerade jetzt auch mit diesen ganzen Corona-Regeln. Manchmal von Stadt zu Stadt anders. Das sorgt für Frust bei allen. Bei denen, die sie einhalten und bei denen, die sie durchsetzen sollen. Vor allem junge Menschen verstehen nicht, warum sie nicht abends feiern dürfen, so wie sie es gewohnt sind. Aber auch die Grauhaarigen ticken schon mal aus, wenn sie auf die Maskenpflicht hingewiesen werden. Die Polizei der Sündenbock? Ja, leider, mal wieder sagt Irene Geuer in ihrem Kommentar.

Kommentar: Die Polizei muss es reißen

WDR 4 Zur Sache 30.06.2020 01:54 Min. Verfügbar bis 30.06.2021 WDR 4

Download

Die Bilder von der Düsseldorfer Altstadt oder dem Kölner Stadtgarten sind schon ein Hingucker. Vollkommen abstandslos tummeln sich da die Menschen, trinken, lachen, so als sei nichts. Der Glaube daran, dass jungen Menschen Corona wenn überhaupt, dann aber nicht viel anhaben kann, dieser Glaube versetzt nicht Berge, sondern die Polizei in den Krisenmodus. Denn die muss dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden und dafür wird sie immer wieder übel beschimpft oder sogar körperlich angegangen.

Das hat ja gute Tradition – wann immer ein Atomkraftwerk oder eine Startbahn gebaut wurde, wann immer ein Naturschutzgebiet dem Asphalt weichen soll, sind es Polizisten, die dafür sorgen, dass die Politik diese Ziele durchsetzen kann. Das ist auch die Aufgabe der Polizei – das zu schützen, was durch mehrheitlichen Beschluss in Parlamenten demokratisch zustande gekommen ist.

Schön wäre allerdings, wenn Politiker ihre Ziele oder Regeln manchmal besser erklären würden. Der Sohn einer Freundin fühlt sich derzeit ganz schön veräppelt. Er fragt: Warum dürfen Feste mit 50 Gästen stattfinden, Hochzeiten oder Abifeiern und drinnen, aber mit 50 Menschen in einer Gruppe auf einem Platz feiern, das ist zu eng, wenn 5 Meter weiter die nächste Gruppe steht? Ey, Leute, schimpft er, wir sind draußen. Draußen sagen alle Virologen kann so gut wie nichts passieren, als lasst uns in Ruhe!

Viele Städte sehen das anders und wollen mehr Abstand, aber welcher Bürgermeister, welcher Gesundheitsdezernent geht abends mal hin und spricht mit den jungen Leuten? Nein, mir ist auch noch keiner aufgefallen. Stattdessen lassen sie Polizei und Ordnungsamt anrücken. Sollen die erklären oder diskutieren, ob nun Abstand draußen gesundheitlich sinnvoll ist oder nicht? Das können die gar nicht. Also bleibts beim Knöllchen schreiben, Platzverweise aussprechen oder schlimmstenfalls in Gewahrsam nehmen.

Das würde man sicher anders lösen, wenn man wüsste, dass so eine Polizei auch mal streiken könnte. Darf sie aber nicht. Daher ist es so einfach, sich ihrer Durchsetzungskraft zu bedienen. Und so praktisch. Für ein friedliches Miteinander sorgt das nicht.

Stand: 30.06.2020, 13:10