Live hören
Jetzt läuft: Blue skies von Caetano Veloso

Kommentar: Mehr Mut zur Konsequenz

NRW sperrt Spielplätze wegen Corona

Kommentar: Mehr Mut zur Konsequenz

Von Irene Greuer

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder will ernst machen. Wenn die Menschen nicht die Füße still halten und weiter auf dem Spielplatz oder auch Zuhause partyartig zusammenglucken, dann gibt es die Ausgangssperre. Bayern war schon bei den Schulschließungen vorne dran, wir hier in NRW und andere haben nachgezogen. Aber das dauert. Zu lange, sagt Irene Geuer. Sie fordert mehr Mut zur Konsequenz.

Kommentar: Mehr Konsequenz wagen

WDR 4 Zur Sache 19.03.2020 01:42 Min. Verfügbar bis 19.03.2021 WDR 4

Download

Mal ehrlich, welchen Schiedsrichter lieben wir auf dem Fußballrasen mehr? Den Diskutiertyp, der ständig mit den Spielern ein gutes Verhalten aushandeln will, oder den konsequenten à la Deniz Aytekin. Der sagt bei unsportlichem Verhalten: "Da geb ich sofort gelb, ganz klar." Warum macht er das? Weil es wirkt.

Eigentlich ja schade, wir sind keine Gesellschaft der Vernunft, der Solidarität und der Menschenfreundlichkeit. Zu viele machen einfach, was sie wollen. Zu viele Egomanos, die auch noch zuweilen dummdreist daher kommen. Wie der Mann mit Kinderwagen gestern, dem ich ausgewichen bin. Er grinst mich an: Jaja, Abstand, haha, ist ja lustig, meinte er. Ein anderer reagierte mit: Ob das nicht jetzt ein bisschen albern sei. So viele haben den Schuss nicht gehört, auch nicht den gestern Abend von Kanzlerin Merkel.

Gute Worte nützen nichts. Das haben auch die, mit Verlaub, weichgespülten Sätze von Familienminister Stamp gezeigt. Wie oft hat er  darauf hingewiesen, dass Zusammengluckerei auf dem Spielplatz, auf Decken im Park ein zu hohes Ansteckungsrisiko birgt. Hilft nix. Auch sein Spielplatzverbot ein nutzloses Unterfangen. Wer soll das auch kontrollieren? Man möge ihm raten, den Mund zu halten, denn auch das verkleinert die Infektionsgefahr. Wir brauchen mehr Mut zur Konsequenz, mehr Aytekin. Das Spiel muss abgepfiffen werden. Auch wenn das ganz undemokratisch und mehr nach autoritärem Staatsgebaren klingt. Ich wünschte, es wäre anders, aber zu viele haben in den vergangenen Tagen gezeigt, dass sie Solidarität nicht können. Deutschland muss in Quarantäne zum Schutz vor sich selbst. Das erleichtert dann auch vieles. Niemand muss sich mehr fragen, was noch erlaubt ist. Keiner muss darum streiten, ob Abstandhalten richtig oder albern ist. Wir müssen nur noch Zuhause bleiben und warten –auf bessere Zeiten als diese…

Stand: 19.03.2020, 13:10