Live hören
Jetzt läuft: Everywhere von Fleetwood Mac
Impfstoff

Bundestag entscheidet über Corona-Impfpflicht

Stand: 07.04.2022, 13:10 Uhr

Sie haben lange und hitzig debattiert heute im deutschen Bundestag über eine Corona-Impfpflicht. Und seit einer guten halben Stunde wissen wir. Sie wird erstmal nicht kommen! Der Gesetzesentwurf für eine Impfpflicht ab 60, der ja ein Kompromissvorschlag war, wurde mehrheitlich abgelehnt. Dazu der Kommentar von Katja Schwiglewski.

Von Katja Schwiglewski

Kommentar: Bundestag entscheidet über Corona-Impfpflicht

WDR 4 Zur Sache 07.04.2022 01:51 Min. Verfügbar bis 07.04.2023 WDR 4


Download

Um das Impfen entzünden sich Glaubenskämpfe, seit es diese Möglichkeit gibt, sich vor schweren Infektionskrankheiten zu schützen. Ehrlich gesagt, begreife ich das nicht. Nun ist jeder und jede natürlich in vielerlei Hinsicht für sich selbst verantwortlich. So muss man prinzipiell akzeptieren, wenn sich andere vermeidbaren Risiken für Leib und Leben aussetzen. Aber etwas anderes ist es in einer Pandemie, wie wir sie nun schon im dritten Jahr erleben. So eine Pandemie betrifft uns alle.

Wir haben es erlebt: Menschen erkranken und sterben zu Tausenden an Covid, nicht nur alte und vorbelastete. Unsere Gesundheitsinfrastruktur stößt an ihre Grenzen, die Wirtschaft gerät ins Trudeln, das öffentliche Leben erlahmt. Überstanden ist das alles noch nicht, so sehr wir uns das auch wünschen. Die nächste Welle, die nächste Mutante, wartet schon, so steht es zu befürchten. Der Staat muss vorsorgen, um weiteren Schaden vom Gemeinwohl abzuwenden. Eine Impfpflicht wäre aus meiner Sicht die gradlinigste Antwort auf diese Ausnahmesituation gewesen. Von Bevormundung zu sprechen, finde ich zu kurz gegriffen.

Ich hätte mir eine Impfpflicht viel früher gewünscht, für alle Erwachsenen, nicht nur für Menschen 60 plus. Bei denen ist die Bereitschaft, sich freiwillig impfen zu lassen, ohnehin hoch, da rennt die Politik weitgehend offene Türen ein. Um Corona den Garaus zu machen, brauchen wir eine Herdenimmunität gegen schwere Krankheitsverläufe. Die gibt es nur, wenn alle geimpft werden, bei denen medizinisch gesehen nichts dagegen spricht. Wer im Zusammenhang mit der Impfpflicht von "totalitärer Anmaßung" spricht, wie AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, setzt auf Polemik statt auf wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Aus meiner Sicht ist die Impfpflicht ein wichtiger Baustein dabei. Schade, dass diese Chance heute vertan worden ist.