Live hören
Jetzt läuft: Vorspiel aus: Die Puppenfee von Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Bürocouch

Kommentar: Weltschlaftag – Die Bürocouch muss her!

Stand: 18.03.2022, 13:10 Uhr

Heute ist Weltschlaftag. Sie haben uns schon viele Dinge genannt, die gut sind für einen gesunden Schlaf sind. Und Irene Geuer ist heute ausgeschlafen genug für ein Plädoyer zur Einführung einer Bürocouch. Schlafen wird unterschätzt, sagt sie in ihrem Mittagskommentar hier auf WDR 4.

Von Irene Geuer

Kommentar: Weltschlaftag – Die Bürocouch muss her!

WDR 4 Zur Sache 18.03.2022 01:53 Min. Verfügbar bis 18.03.2023 WDR 4 Von Irene Geuer


Download

Eine Kollegin hat sie. Die Bürocouch. Eigentlich gedacht, um Besprechungen abzuhalten. Aber in Coronazeiten drohte sie zu verstauben, Konferenzen fanden meist ja nur noch online statt. Aber da entdeckte die Kollegin den Vorteil des Draufliegens. Das hatte sie vorher nie getan. Wie sieht das auch aus? Tagsüber die Beine hochlegen? Unsere Sprache zeigt schon, dass Schlaf nicht immer positiv gesehen wird. Das verschlafene Städtchen gilt als nett, aber hinterwäldlerisch. Erledigt ein Mensch etwas ganz in Ruhe und ohne jegliche Aufregung, gilt er schnell als Schlafmütze. Wer als leistungsstark gilt, muss schon zackizacki drauf sein.

Aber jetzt, da die Kollegin mehr oder weniger allein im Büro war, weil die anderen im Homeoffice arbeiteten, da hat sie sich getraut und das herausgefunden, was der alte Adenauer schon zu schätzen wusste. Der kurze Mittagsschlaf ist erfrischend. Und der erste Kanzler der Bundesrepublik war damit nicht allein. Winston Churchill tat es, sogar die "Eiserne Lady" Margret Thatcher ruhte sich tagsüber aus. Und Albert Einstein ebenso.

Also, man wird durch einen Mittagsschlaf nicht gleich zum Nobelpreisträger, aber wenn sich kluge Leute herausnehmen, mal für ein paar Momente die Welt Welt sein zu lassen, eine Pause machen für einen zweiten Anlauf am Tag, dann muss da was dran sein. Und das ist es ja auch.

Ich habe es selbst schon erfolgreich ausprobiert. Übrigens auch schon mal mit weniger Erfolg. Übertreiben darf man es nicht mit dem Schläfchen, sonst kommt man nicht mehr hoch, aber dafür gibt es ja Wecker. Deshalb plädiere ich dafür, dass unsere Arbeitszimmer nicht nur mit ergonomischen Bürostühlen oder Stehpulten ausgestattet werden. Wir brauchen auch die Möglichkeit, den Körper mal in der Horizontalen auszustrecken. Übrigens tut das auch denen gut, die an der Hobelbank oder am Fließband arbeiten. Ein kurzer Schlaf fördert die Leistungsfähigkeit um 40 Prozent. Das ist wissenschaftlich belegt. Also: Her mit der Couch!