Live hören
Jetzt läuft: Mensch von Herbert Grönemeyer
Mann vor Apothekenschild

Kommentar: Apotheken – Hier wird geimpft!

Stand: 17.01.2022, 13:10 Uhr

Bald werden Schilder vor den Apotheken das neue Angebot verkünden: "Wir impfen auch gegen Corona". Die Apothekerinnen und Apotheker dürfen nach der neusten Impfverordnung wie die Ärzte zur Spritze greifen. Schulungstermine waren in der vergangenen Woche schnell ausgebucht. Und doch werden nicht alle Apotheken mitmachen. Verständlich, sagt Irene Geuer in ihrem WDR 4 Mittagskommentar.

Von Stephan Karkowsky

Kommentar: Apotheken – Hier wird geimpft!

WDR 4 Zur Sache 17.01.2022 01:39 Min. Verfügbar bis 17.01.2023 WDR 4 Von Irene Geuer


Download

Apotheken sind ja oftmals der Arztersatz. Wer hat schon Zeit, sich mit Rückenschmerzen beim Orthopäden stundenlang ins Wartezimmer zu setzen. Wer rennt mit einem Ekzem gleich zum Hautarzt. Außerdem stöhnen viele über das Dauerbesetztzeichen, wenn man beim Hausarzt anruft. Das war auch schon vor Corona-Zeiten so. Und nicht jeder will und kann im Internet einen Termin machen. Auch nicht jeder Arzt bietet das an.

Also: Erst mal in die Apotheke, da wird kurz erzählt und kurz beraten, natürlich wird auch verkauft und die Preise in den Apotheken sind eben Apothekenpreise. Aber ich kenne so viele, die das eher in Kauf nehmen, als einen ungewiss langen Aufenthalt in einem Wartezimmer, um dann womöglich ein Medikament empfohlen zu bekommen, das die Kasse eh nicht übernimmt, man also selbst zahlen muss.

Nun sollen/können die Apothekerinnen und Apotheker auch gegen Corona impfen. So manche sind bereits grippeimpferfahren und können sehr schnell das Angebot machen. Und doch rufen nicht alle Apotheker hurra. Denn der Organisationsaufwand beim Covid-Impfstoff ist höher als z.B. bei dem gegen Grippe. Wieviel muss aufgetaut werden, impft der Apotheker nur mit Termin oder versucht er die spontan Willigen auch zu bedienen? Hat er Platz genug, um nach der Impfung Stühle mit einem Abstand von 1,50m aufzustellen? Leidet darunter vielleicht das Tagesgeschäft?

Ich kann verstehen, dass da nicht alle mitmachen wollen oder können. Aber mehrere 1000 sollen es hier in Nordrhein-Westfalen sein, die Schulung und Mühen auf sich nehmen. Es ist ein zusätzliches Angebot zu den vielen, vielen anderen, die es mittlerweile gibt. Alle gemacht in der Hoffnung, dass sich noch mehr Menschen impfen lassen und der Corona-Spuk sich langsam, aber sicher auflöst.