Live hören
Jetzt läuft: Edelweiss von Orchester Mantovani

Kommentar: Natur – bitte Abstand halten!

Der übergetretene Fluss Wupper

Kommentar: Natur – bitte Abstand halten!

Von Irene Geuer

Anderthalb Wochen sind die Unwetter mit ihrem Hochwasser her und die Diskussionen um das, was falsch gelaufen ist, haben längst begonnen. Die Kollegen von Monitor haben Informationen, wonach das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe schon vor über fünf Jahren gewarnt hat, dass auch kleine Bäche zur tödlichen Gefahr werden können. Da muss man den Schuss hören, sagt Irene Geuer in ihrem Mittagskommentar.

Kommmentar: Natur – bitte Abstand halten!

WDR 4 Zur Sache 29.07.2021 01:32 Min. Verfügbar bis 29.07.2022 WDR 4 Von Irene Geuer


Download

Heute äußerte sich im WDR ein Landarzt aus Engelskirchen, der erzählte, welches Glück er und seine Mitarbeiter hatten. Seine Praxis war geflutet worden, aber ein Schutzengel habe dafür gesorgt, dass alle die Räume rechtzeitig verlassen hätten. Er ist dankbar für sein Leben und gleichzeitig ist er beseelt von der Botschaft: Wir müssen vieles ändern, und das dringend.

Dieser Landarzt sieht nicht sich als Opfer, sondern unsere Wälder, Wiesen, Bäche und die Tierwelt. Gute Sichtweise, sage ich, weil sie uns auf den richtigen Weg führen kann. Direkt am Bach zu bauen, hatte vielleicht vor vielen hundert Jahren seinen Sinn, als die Menschen den Bach noch zur Wasserversorgung brauchten. Aber jetzt haben wir Wasserleitungen und können der Natur Platz machen. Krankheiten, wie Corona, die vom Tier auf den Menschen überspringen, tun das nicht, wenn sich die Tiere und der Mensch nicht ständig in die Quere kommen. Wälder fangen seltener Feuer, wenn der Mensch nicht darin grillt oder raucht. Das Prinzip ist ganz einfach: Abstand halten. Distanz wahren. Ein sehr effektiver Schutz. Viel günstiger als jede Versicherung.

Das, was uns tatsächlich die Zukunft retten kann, ist gesunder Menschenverstand. Da, wo Wasser Auslauf braucht, darf es keinen Beton geben. Da, wo Erosion droht, müssen Bäume gepflanzt werden. Das sind ganz simple Erkenntnisse, die, wie viele Berichte in diesen Tagen zeigen, schon ziemlich alt und hunderte Male durchgekaut worden sind. Positiv gesehen haben wir also bereits alles, was wir brauchen, um aus unseren Fehlern zu lernen und um Menschen besser zu schützen. Wir müssen es einfach endlich mal umsetzen. Am besten so schnell wie möglich.

Stand: 29.07.2021, 12:42