Kommentar: Retter sind Helden des Alltags

NRW Rettungsmedaille

Kommentar: Retter sind Helden des Alltags

Von Stephan Karkowsky

Ministerpräsident Armin Laschet hat in Köln 20 Retterinnen und Retter aus Nordrhein-Westfalen mit der Rettungsmedaille des Landes ausgezeichnet. Sie alle haben unter Gefahr und oft unter Einsatz des eigenen Lebens das Leben anderer gerettet. Stephan Karkowsky hat dafür großen Respekt. Zumal er selbst schon einmal gerettet wurde.

Kommentar: Retter sind Helden des Alltags

WDR 4 Zur Sache 07.11.2019 02:04 Min. Verfügbar bis 06.11.2020 WDR 4

Download

Es ist eine von diesen vagen Kindheitserinnerungen, bei denen man nicht mehr weiß: Erinnere ich mich selbst, oder kenne ich die Geschichte nur aus alten Fotos, aus Filmen oder Erzählungen anderer? Es war ein Wintertag. Der Fluss zugefroren. Natürlich war es verboten, aufs Eis zu gehen, und dann war es auch schon zu spät. Das Eis brach, das Kind brach ein und das Kind war ich.

Mein älterer Cousin zog mich aus dem Wasser. Er war schuld, weil er aufpassen sollte. Und er war mein Retter.

Alles ging sehr schnell, und das verbindet die Erlebnisse aller Retter, die nun ausgezeichnet wurden. Ein Mädchen springt von einer Autobahnbrücke und droht vom Verkehr überrollt zu werden. Zwei Jugendliche werden an einem Bahnsteig von einer Bande Gleichaltriger angegriffen. Zwei alte Menschen stehen hilflos in ihrem brennenden Haus. Eine Frau treibt im Dortmund-Ems-Kanal. Doch zum Glück sind Menschen in der Nähe, die nicht warten, bis Polizei und Feuerwehr vor Ort sind. Die von selbst Bewohner aus ihren Betten klingeln und andere aus ihren Notlagen befreien.

Oft sind es Polizisten, die auch in Ihrer Freizeit Menschenleben retten: Steven Neumann zieht einen Betrunkenen von den S-Bahngleisen. Kevin Kirschner, Oliver Wanny und Nils Wiedemann retten Menschen aus einem brennenden Haus. Andre Czaika und Hans-Ralf Vogt holen eine Frau aus dem Hochwasser der eiskalten Sieg. Nicht nur die Überlebenden sollten diesen Menschen dankbar sein.

Wer ein Leben rettet, rettet die Welt. Deshalb muss die Politik mehr tun für alle, deren Aufgabe die Lebensrettung ist – in Ehrenamt und Beruf. Notfallsanitäter, Rettungsfahrer, Katastrophenhelfer, Polizei und Feuerwehr.

Ohne die oft namenlosen Retter, die nicht wegschauen, die nicht vorbeifahren, sondern die anhalten, helfen oder den Notruf wählen, würde das Rettungswesen nicht funktionieren. Die Rettungsmedaille gibt diesen Menschen ein Gesicht.

Mein Retter übrigens, mein Cousin, war damals noch Teenager. Kurz darauf wurde er Schwimmeister und das ist er nun seit 45 Jahren.

Stand: 07.11.2019, 13:10