Live hören
Jetzt läuft: Footloose von Kenny Loggins

Kommentar: Warum nicht mal in ein Sterne-Restaurant?

Der Guide Michelin 2019

Kommentar: Warum nicht mal in ein Sterne-Restaurant?

Von Ferdinand Quante

Der Guide Michelin 2019 ist gerade erschienen, und siehe da: Nordhrhein-Westfalen ist Feinschmeckerland. Insgesamt 47 Sterne wurden hier für erstklassige Restaurants vergeben, so viele wie noch nie. Aber ein Restaurant mit Stern, ist das nicht was Piekfeines, das man besser mal nicht betritt? Die Schwellenangst ist vielfach groß.

Kommentar: Warum nicht mal in ein Sterne-Restaurant?

WDR 4 Zur Sache 27.02.2019 01:57 Min. WDR 4

Download

Ich bin noch nicht da gewesen, in keinem einzigen Sterne-Restaurant. Nicht unbedingt, weil’s so teuer ist, eher fürchte ich, als Gast durchzufallen. Die reichlich gedeckten Messer, Löffel und Gabeln erscheinen mir wie ein Test, den ich nur versieben kann.

Würde ich die Speisekarte überhaupt verstehen? Was, wenn auf dem Teller kleine, undefinierbare Elemente liegen, die weder Fisch noch Fleisch sind und überhaupt sehr seltsam aussehen? Und dann noch die ganz tief sitzende Angst, nicht satt zu werden. Tja, die Kindheit schleppt man doch lange mit sich herum. Iss, dass du was wirst, sagten damals die Erwachsenen. Teller leer, dann wird das Wetter schön. Guter Esser, guter Junge. Als ginge es bei Tisch ums nackte Überleben.

Am Tisch eines Sterne-Restaurants ist’s es genau andersherum. Da geht es um Genuss, um Esskultur, und das ist ja mehr als feines Benehmen, dass man nicht schlingt und nicht mit vollem Mund redet und am Ende, nun ja, keine unangenehmen Geräusche von sich gibt. Esskultur heißt für mich vor allem, den Geschmackssinn nicht verkümmern zu lassen, und daran arbeiten ja auch die Mälzers und Lafers in ihren Fernsehkochshows, nämlich gegen zu viel Zucker und Salz, gegen das meiste Fast Food also mit seinem Übermaß an Geschmacksverstärkern. Den Sinn für feinere Gerichte und ihre Nuancen kann man sich damit eins a verderben, und, schwups, ist eine schöne Möglichkeit, die Welt zu erfahren, dahin. Solange Zunge und Gaumen noch halbwegs intakt sind, sollte ich mal ein bisschen sparen, in ein Sternerestaurant gehen und den Geschmackssinn schulen.

Zumal, wie ich hörte, dort zum Teil recht bodenständig gekocht wird: regionale Gerichte mit regionalen Zutaten. Das klingt doch gut, und das mit den vielen Messern, Löffeln und Gabeln krieg ich vielleicht auch noch hin.

Stand: 27.02.2019, 13:10