Heimathaus Weseke

Weseke

Stand: 05.09.2022, 09:22 Uhr

Weseke gehört zur Kreisstadt Borken. 5200 Einwohner zählt das Dorf im Münsterland. Es hat alles, was man zum Leben braucht.

Von Dennis Burk

Weseke

WDR 4 Mein Dorf 05.09.2022 11:31 Min. Verfügbar bis 10.09.2023 WDR 4 Von Dennis Burk


Download

Und Weseke hat ein "Dorf im Dorf". Das Gelände rund um das Heimathaus ist wie ein kleines Freilichtmuseum. Dem Heimatverein ist es wichtig, dass die Besucher hier "gelebte Geschichte erleben". Ein Bauernhaus aus dem Jahr 1748, weitere alte Häuser, ein Apothekergarten mit bis zu 150 Pflanzenarten und auch ein tausend Jahre alter Brunnen. Die Liste der zu bestaunenden Sachen ist lang – für groß und klein. Denn auch ein Spielplatz lädt zum Erleben ein. Und wer sich abkühlen möchte, dreht ein paar Runden durch das Kneippbecken. Der Heimatverein hat hier mit viel Liebe für alle einen tollen Ort des Erlebens geschaffen. Zugleich ist es ein Ort, an dem auch das einfache Erholen nicht zu kurz kommt. Ein besonderes Fleckchen Erde im Münsterland.

Stolz sind die Weseker auch auf Ihren Musikverein. Ohne den geht im 5200-Einwohner-Dorf nichts. Bei allen Festen sind die 60 Musikerinnen und Musiker dabei. Geprobt wird jeden Sonntagmorgen für zwei Stunden. Ein festes Ritual für die Mitglieder. Und Dirigent Robert ist es wichtig, dass jeder mit einem Lächeln die Probe verlässt.

Ewald Benning arbeitet zu Hause. In der gleichnamigen Weberei ist der 62-Jährige groß geworden. Das fast 100 Jahre alte Unternehmen ist mittlerweile ein Ein-Mann-Betrieb. Ewald Benning macht alles: Er bestückt und repariert die Webemaschinen, kümmert sich um den Versand, macht die Buchhaltung, besorgt Aufträge. Eigentlich hätte er die Weberei Anfang der 2000er Jahre dicht machen müssen. Aber dafür war Benning zu stolz. Er wollte das Familienunternehmen aufrechterhalten. Ans aufhören denkt Benning noch nicht. Dafür liebt er den Duft der Stoffe, der Maschinen und des Öls zu sehr.

Manfred Lütjann steckt unterdessen in den Weihnachtsvorbereitungen. Denn schon jetzt rufen Nachbarschaften, Vereine und Unternehmen bei ihm an, um ihn als Nikolaus buchen zu wollen. Früher hat er den Nikolausjob eher sporadisch gemacht. Mittlerweile sind es in jeder Adventszeit fast 100 Auftritte. 1997 hat er dabei erstmals gezielt Spenden gesammelt. 2004 knackte er zusammen mit Knecht Ruprecht die 10.000-Euro-Marke. Bis heute sind über 200.000 Euro zusammengekommen. Gesammelt wird immer für karitative Projekte, die mit Kindern zu tun haben. Selbst 2020 – im ersten Corona-Jahr – wurde Geld gespendet, obwohl Lütjann gar nicht von Haus zu Haus ziehen konnte und nur einen kleines Grußvideo herumschickte.

Auch die Kinderkrebshilfe Weseke hat schon Geld von Lütjann bekommen. Seit 2002 gibt es den Verein, der bis heute sagenhafte 3,2 Millionen Euro an Spenden gesammelt hat. Der Verein sammelt Spenden bei verschiedenen Veranstaltungen, zum Beispiel beim alljährlichen Weihnachtsmarkt im Dorf. Das Geld geht dann an NRW-weite Kinderkrebs-Projekte. Wie viele Privatpersonen, Schulen, Vereine oder Unternehmen spenden, ist für den Verein zweitrangig. Die Gesamtsumme sei wie ein Puzzle. Am Ende des Jahres seien alle Puzzleteile entscheidend.

WDR 4 unterwegs