Live hören
Jetzt läuft: Ich halt die Luft an von Ina Müller

WDR 4 Mein Dorf: "Dorf-Hopping" im Selfkant

Der westlichste Punkt Deutschlands: Isenbruch

WDR 4 Mein Dorf: "Dorf-Hopping" im Selfkant

Auf der Landkarte von Deutschland fällt im äußersten Westen eine merkwürdige Ausbuchtung auf, die aussieht wie ein Katzenkopf: das ist der Selfkant.

Egal, ob man die Gemeinde nach Norden, Süden oder Westen verlässt, man kommt immer in den Niederlanden aus. Das westlichste Dorf ist Isenbruch. Dort ist die Grenze zum Greifen nah – nur ein Bach trennt an dieser Stelle Deutschland von den Niederlanden.

Die besondere Lage hat auch die Selfkänter geprägt. In den 1960er Jahren, als die Gemeinde nicht mehr wie in den ersten Nachkriegsjahren niederländisch verwaltet war, sondern vollständig Deutschland zugesprochen wurde, blühte der Schmuggelverkehr an der Grenze. Landwirte kamen auf die verrücktesten Ideen, um beispielsweise Schweine zu schmuggeln.

Wein, den man nicht kaufen kann

Der Ideenreichtum im Selfkant geht noch weiter: Pfiffige Hobbywinzer kamen in den Siebzigern auf die Idee, Wein anzubauen. Heinz Meurers aus Millen ist einer von ihnen und stolz auf seinen Rotwein "Milleaux", der komplett ohne chemische Zusätze auskommt. Einziger Haken: Man kann den Wein nicht kaufen, er wird nur verschenkt.

Demnächst fließt auch wieder das Bier in der 400 Jahre alten Dorfkneipe in Höngen, die bei Jugendlichen genau so beliebt ist wie bei den Alteingesessenen. Nachdem die Wirte und Eigentümer, Kon und Miep Dreissen, angekündigt hatten, aus Altersgründen den Platz hinter der Theke zu räumen, mobilisierte der Kulturverein Selfkant alle Bewohner, sich finanziell an der Rettung der Kneipe zu beteiligen. Das hat geklappt: Viele kauften Anteile zur Gründung einer gemeinnützigen Genossenschaft.

Stunts mit Monstertrucks

Überall im Selfkant kennt man auch die Artistenfamilie Klaas – übrigens eine von vielen Schaustellerfamilien, die hier seit Jahrzehnten leben. Mittlerweile hält die vierte Generation buchstäblich das Lenkrad in der Hand: Begonnen mit Hochseilartistik, zeigen die Brüder Daniel und David und deren Kinder mittlerweile Stunts mit Autos und Motorrädern. Und das in der ganzen Welt! Hingucker der Shows sind die Monstertrucks: knallbunte, fünfeinhalb Tonnen schwere Fun-Fahrzeuge mit zwei Meter hohen Reifen, mit denen die Stuntleute über Schrottautos springen.

Selfkant

WDR 4 Mein Dorf 30.04.2021 09:21 Min. Verfügbar bis 30.04.2022 WDR 4 Von Petra Krüll


Download

WDR 4 unterwegs

Stand: 22.04.2021, 10:02