Vier jecke Fragen an Henning Krautmacher von den "Höhnern"

Oliver Niesen, Henning Krautmacher

Vier jecke Fragen an Henning Krautmacher von den "Höhnern"

Von Monika Salchert

In dem etwas anderen Jeck-Interview trifft Oliver Niesen von "Cat Ballou" auf Henning Krautmacher von den "Höhnern". Dabei kommen ganz schön haarige Themen zur Sprache.

Vier jecke Fragen an Henning Krautmacher von den "Höhnern"

WDR 4 Vier Fragen | 08.02.2018 | 01:51 Min.

Download

Hallo, hier ist der Oli von Cat Ballou, ich komme gerade von der Bühne vom Sartory und ich habe ein paar Fragen für den Henning vorbereitet. Henning, was ich immer schon mal wissen wollte: Wie hälst du eigentlich deinen Schnäuzer so standhaft?

"Ich gebe zu, dass da ein bisschen Nachhilfe geleistet werden muss. Ich habe da so eine Creme, dat ist ein Abfallprodukt von einem Medikament – Togal. Ich darf dat ruhig sagen, weil dat jitt et hück nit mieh. Als Abfallprodukt entsteht da eine wohlriechende, kleine Creme, die dat Janze so ein bisschen zusammenhält. So steht der immer wie eine Eins, dat et immer aussieht als dät ich laache."  

Bist du eigentlich bei Tinder? 

"Ich habe dat Wort überhaupt nit verstanden. Wat is denn Tinder? Also nä. Klare Antwort. Kenne mer nit, wolle mer nit, bruche mer nit, fott domet."

Wir haben immer sehr viel Spaß im Bus. Wir lachen uns manchmal wirklich die Seele aus dem Leib. Wer ist bei euch der größte Spaßvogel im Bus? 

"Oh, da geben sich einige die Klinke in die Hand. Aber, man glaubt es kaum. Ich weiß nicht, ob es mit der Körpergröße zu tun hat, aber janz hinten rechts sitzt Micki Schläger. Immer den Schalk im Nacken, immer einen Schabernack, der ihn umtreibt. Wir lachen sehr viel mit und über den Micki."  

Und zu guter letzt: Wie bist du zur Musik gekommen? 

"Ich gehöre zu einer Familie, wo Musik groß geschrieben wurde. Mein Vater war Sänger, ein Bassbariton. Ich war schon in frühen Kindertagen im Kinderchor, habe mit der Blockflöte angefangen im zarten Alter von sechs Jahren. Schülerband – der klassische Weg – Tanzband und später Mundartband. Puckelige Verwandtschaft, alle han Musik jemaat. Wir hatten in unserer Familie 13 Leute, also schon eine Bigband, die musiziert hat und irgendwann haben die Höhner bei mir angeklopft. Somit wurde das Hobby zum Beruf."

Mehr zum Thema

Stand: 08.02.2018, 00:00

Weitere Themen