Live hören
Jetzt läuft: Part-time lover von Stevie Wonder

Vier Fragen an Herbert Knaup zu Gerechtigkeit

Herbert Knaup

Vier Fragen an Herbert Knaup zu Gerechtigkeit

Von Ralf Gödde

Seit dieser Woche läuft immer dienstags um 20.15 Uhr die neue Staffel der beliebten Serie "Die Kanzlei". Mit dabei auch wieder Herbert Knaup, der sich in der Rolle des Anwalts Markus Gellert für die Rechte der Schwächeren und Wehrlosen einsetzt.

Wir haben den viel beschäftigten Schauspieler im Rahmen anlässlich der heute startenden ARD-Themenwoche "Gerechtigkeit" gefragt, wie er es persönlich mit der Gerechtigkeit hält.

Wie wichtig ist für Sie Gerechtigkeit?

"Gerechtigkeit ist schon entscheidend wichtig, würde ich sagen, weil es natürlich was bedeutet, wenn jemand ungerecht behandelt wird. Dann fühlt er sich nicht wohl und haut auf den Tisch oder hat gar keine Möglichkeit, sich zu wehren, weil er es nicht versteht und da ich noch einen Sohn habe, einen 10-jährigen, der in der Schule auch ist, da fängt es gerade an mit der Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit. Da muss man Kindern auch erklären, was gerecht ist und was nicht gerecht ist und das muss man immer so auf eine Waagschale werfen, wo fängt das an, wo hört das auf."

Herbert Knaup über die Wichtigkeit von Gerechtigkeit

WDR 4 Vier Fragen 11.11.2018 00:29 Min. WDR 4

Download

Wie definieren Sie Gerechtigkeit?

"Wäre im Idealfalle: Jeder darf sein, würde ich sagen, dass jeder das sein darf, aber nicht muss. Das heißt im Idealfalle könnte er das leben, was er sich vom Leben halt vorstellt und hätte die gleiche Rechte wie jeder. Wenn er sich aber entscheidet, das oder jenes nicht machen zu müssen, dann muss er das nicht tun, er darf es tun und das würde ich gerecht finden: Er kann selbst entscheiden, was für ihn richtig oder falsch ist."

Herbert Knaup über seine Definition von Gerechtigkeit

WDR 4 Vier Fragen 11.11.2018 00:30 Min. WDR 4

Download

Sind Sie schon mal besonders ungerecht behandelt worden?

"Glaube ich von meinem Vater, der war ein bisschen gewalttätig und es ist natürlich, wenn Gewalt über ein Kind hereinbricht mit Ohrfeigen und körperlichen Strafaktionen, fühlt man sich ungerecht behandelt und das war wahrscheinlich das Ungerechte, was man nicht verstanden hat. Es wurde einem gar nicht erklärt, warum, sondern es wurde sofort zugehauen. Das war vielleicht ein bisschen dumm. Das habe ich später versucht zu verstehen, habe das auch verstanden: Er konnte nicht anders, dem sind die Nervenseile gerissen, weil er auch so erzogen wurde. Das war vielleicht so ein Moment."

Herbert Knaup über eine Ungerechtigkeit ihm gegenüber

WDR 4 Vier Fragen 11.11.2018 00:29 Min. WDR 4

Download

Als prominenter Schauspieler sind Sie in einer privilegierten Situation, genießen Sie das oder finden Sie das auch manchmal ungerecht, gegenüber Normalbürgern in Alltagssituationen vielleicht bevorzugt zu werden?

"Ich benutze es nicht unbedingt, dass, wenn ich in einer Schlange stehe, aus der Schlange rausgehe, weil ich an den Leuten vorbei gehe, die in der Schlange stehen und sage: "Der Chef da vorne, der kennt mich sowieso." Aber ungerecht ist es schon ein bisschen, dass Künstler letztendlich insofern belohnt werden, weil sie in der Öffentlichkeit stehen und durch die Medien so vervielfältigt sind, dass sie bekannt werden und für andere das ein bisschen ungerecht ist, weil es so aussieht, der ist was Besonderes, der darf hier einfach rein, der kriegt jetzt diesen Tisch, warum kriegt der den Tisch, der hat nicht mal reserviert und trotzdem wird ihm dieser Tisch angeboten. Eigentlich dürfte ich den nicht nehmen, also ich muss mir beim nächsten Mal wirklich überlegen, den Tisch nicht anzunehmen. Aber es kommt nicht so oft vor."

Herbert Knaup über seine priviligierte Situation als Künstler

WDR 4 Vier Fragen 11.11.2018 00:46 Min. WDR 4

Download

Stand: 11.11.2018, 00:00

Weitere Themen