Live hören
Jetzt läuft: Unchained melody von Righteous Brothers

Bettina Böttinger zur Europäischen Union

Bettina Böttinger

Bettina Böttinger zur Europäischen Union

Von Christoph Tiegel

Bettina Böttinger ist in Düsseldorf geboren, wohnt in der Eifel und moderiert den "Kölner Treff": Ihre Heimat ist aber zuallererst Europa.

Haben Sie ein Herz für Europa?

"Na, auf jeden Fall! Und zwar am rechten Fleck. Für mich ist es so selbstverständlich, zu sagen – wenn ich gefragt werde, irgendwo im Urlaub beispielsweise – ich bin Europäerin, ich komme aus Deutschland. Das ist einfach ein feststehender Satz. Und ich glaube, das ist überhaupt kein Widerspruch, was manche Menschen heute so behaupten. Ich sage immer: Meine Lieblingsspeise ist 'Himmel un Ääd', sehr regional, meine Lieblingsgegend ist eigentlich das Rheinland oder auch die Eifel und meine Heimat ist Europa – so einfach ist das!"

Bettina Böttingers Heimat ist Europa

WDR 4 Vier Fragen 23.05.2019 00:23 Min. Verfügbar bis 22.05.2020 WDR 4

Download

Sie fühlen sich also relativ selbstverständlich als "Europäerin", als "Deutsche", als "Düsseldorferin" wie auch als "Berufs-Kölnerin"?

"Das passt alles zusammen, und da es keine europäische Fußballmannschaft gibt, bin ich genau in solchen Situationen natürlich vor allen Dingen Deutsche und fiebere mit, ganz klar, wenn es um die Nationalmannschaft geht – das versteht sich von selbst. Aber ansonsten ist für uns alle eigentlich dieses Europa so selbstverständlich geworden, dass es fast gefährlich ist: Es ist eben nicht selbstverständlich und sehr viele Leute wollen Europa – im übertragenen Sinne – an den Kragen. Und das dürfen wir nicht zulassen! Europa steht für Frieden, für Freiheit, für Liberalität, für Gedankenfreiheit – und natürlich auch für Wohlstand. Daran klebt alles, das wissen wir doch eigentlich, und deswegen müssen wir zur Wahl gehen und für Europa stimmen."

Bettina Böttinger: "Europa ist nicht selbstverständlich."

WDR 4 Vier Fragen 23.05.2019 00:36 Min. Verfügbar bis 22.05.2020 WDR 4

Download

Aus der Zeit, als es in Europa noch Schlagbäume gab … Was war da Ihre seltsamste "Grenzerfahrung"?

"Das kann ich ganz genau sagen: Ich war im Urlaub mit dem Wagen in Portugal und wir hatten sehr viel portugiesischen Wein im Kofferraum. Die Portugiesen und die Spanier waren sich zur damaligen Zeit nicht so richtig grün – warum auch immer, ich weiß es nicht, lange her – und die Spanier haben uns nicht reingelassen und haben gesagt: 'Es muss alles verzollt werden.' Das war damals auch Europa. Dann sind wir in ein Waldstück gefahren und haben alles zugedeckt mit irgendwelchen Klamotten, diese ganzen Weinflaschen, und sind dann tatsächlich an einem ganz kleinen Grenzübergang über die Grenze gefahren. Das sind so Erinnerungen an früher: Die waren doch einfach albern, letztlich."

Bettina Böttinger über ihre Grenzerfahrungen

WDR 4 Vier Fragen 23.05.2019 00:32 Min. Verfügbar bis 22.05.2020 WDR 4

Download

Jetzt am Sonntag, den 26. Mai, müssen "wir alle" zur Europawahl gehen, haben Sie gesagt. "Wir alle" heißt: Auch Sie machen mit?

"Ja, was für eine Frage! Selbstverständlich! Und ich möchte keine Briefwahl machen. Ich hoffe, dass alle in meinem Dorf in der Eifel, wo mein erster Wohnsitz ist, sehen: Ich gehe aufrecht in die Schule und ich mache mein Kreuz für Europa."

Bettina Böttinger macht ihr Kreuz für Europa

WDR 4 Vier Fragen 23.05.2019 00:12 Min. Verfügbar bis 22.05.2020 WDR 4

Download

Stand: 22.05.2019, 15:48