Live hören
Jetzt läuft: American pie von Don McLean

Panoramaspaziergang in Wildewiese

Wildewiese liegt auf einem Bergrücken zwischen den Kreisen Hochsauerland und Soest. Hier endet die Straße und in absoluter Ruhe können Spaziergänger weit über die Landschaft blicken. Besonders großartig ist der Blick vom 65 Meter hohen Schombergturm aus.

Der Weg zum Schombergturm führt über den Bergrücken und hat neben wunderbarer Natur auch immer wieder tolle Panoramen zu bieten.

Blick vom Schombergturm auf Wildewiese. Das Dörfchen wirkt wie ein kleiner Almort im Hochgebirge.

Auf den Skipisten sind wintertags Skifahrer, Snowboarder und Rodler unterwegs. Allerdings ist Wildewiese ein "Bio-Skigebiet". Das heißt: Mit Schneekanonen wird nicht nachgeholfen.

Tierische Begrüßung: Auf den Wiesen rund um Wildewiese grasen Pferde und Katzen sind auf Mäusefang … wenn sie nicht gerade mit den Spaziergängern kuscheln wollen.

Der Weg zum Schombergturm führt auch streckenweise über den Sauerland-Höhenflug, ein 250 km langer Fernwanderweg, der mit atemberaubenden Aussichten wirbt.

Der Sauerland-Höhenflug gehört neben dem Rothaarsteig und der Sauerland-Waldroute zu den drei großen und prominenten Wanderwegen in der Region. An der Strecke gibt es zahlreiche kleine Etappen für einen schönen Tages- oder Halbtagesspaziergang.

Der Weg zum Schombergturm führt auch über Waldpfade mit naturbelassenen Wegen.

Im Frühherbst tragen die Ebereschen knallrote Früchte, die in der Sonne leuchten und Tiere (und Fotografen) anlocken.

Der Schombergturm ist ein 65 Meter hoher Richtfunkturm, der 2006 auf dem Schomberg (646 Meter) eröffnet wurde. In 30 Metern Höhe gibt es eine Aussichtsplattform.

Von der Aussichtsplattform können Spaziergänger bis ins nördliche Ruhrgebiet, ins Lipper Land und bis zum Teutoburger Wald sehen.

Am Fuße des metallenen Fachwerkturms stehen Bank und Tisch. Ein Picknick hier oder auf der Aussichtsplattform und das noch bei Sonnenuntergang – großartig.

Durch den Wald, über Pfade mit Wurzeln geht es zurück nach Sundern-Wildewiese. Sehenswert: die alte Dorfglocke aus dem Jahr 1892.

Der Traubogen in Wildewiese. Der Ort ist ein beliebter Platz für freie Trauungen geworden. Knapp 40 Paare gaben sich hier schon in diesem Jahr das Ja-Wort.

Nicht weit von Wildewiese entfernt und auch auf dem Bergrücken liegt Saal. Dort hat die Grafikerin Michaela Pielsticker ihren Lebenstraum umgesetzt und "Das knallharte Landleben" eröffnet. Ein Café mit Biergarten quasi am Ende der Welt, mit ganz viel Kunst.

Stand: 17.09.2022, 00:00 Uhr