UmweltKulturPark in Dortmund

Naschen erlaubt – Spaziergang durch den "UmweltKulturPark" in Dortmund

Stand: 17.09.2023, 00:00 Uhr

Im Dortmunder Rahmkebachtal, ganz in der Nähe vom BVB-Stadion und der Universität, liegt eine kleine Idylle, die gerade zur herbstlichen Erntezeit zu einem Spaziergang einlädt. Denn im "UmweltKulturPark" gilt das Motto: Naschen erlaubt!

Von Ulrike Modrow

Spaziergang durch den "UmweltKulturPark" in Dortmund

WDR 4 Spaziergang 17.09.2023 02:25 Min. Verfügbar bis 15.09.2024 WDR 4 Von Ulrike Modrow


Download

Naschen erlaubt – Spaziergang durch den "UmweltKulturPark" in Dortmund

Das zwölf Hektar große Areal wurde in den 1980ern als Ausgleichsfläche für die Uni-Bebauung angelegt. Seitdem wird es vom Verein "Permakultur" bewirtschaftet – nach den ganzheitlichen Prinzipien des nachhaltigen, naturgemäßen Gärtnerns, bei dem ökologische Kreisläufe respektiert und natürliche Ressourcen geschont werden.

UmweltKulturPark in Dortmund

In den etwas versteckt liegenden Park führen drei Eingänge – hinein in eine naturbelassene Idylle mit Wildblumen, Obstwiesen und Naschbeerensträuchern.

In den etwas versteckt liegenden Park führen drei Eingänge – hinein in eine naturbelassene Idylle mit Wildblumen, Obstwiesen und Naschbeerensträuchern.

Die Wiesen am Wegesrand sind voller Obstbäume und locken gerade im Herbst mit ihren reifen Früchten.

In erster Linie sind es alte Sorten, die Spaziergänger hier ernten und mitnehmen dürfen.

Der Weg führt auch vorbei an einem "Mitmach"-Weinberg. Vor zehn Jahren wurde er gemeinsam mit der Emschergenossenschaft angelegt.

In einzelnen Feldern sind hier thematisch geordnete Rebsorten angepflanzt, die einen Überblick über die Sorten- und Geschmacksvielfalt geben sollen.

Auf Bänken können sich Spaziergänger immer wieder ausruhen und einfach die besondere Atmosphäre dieser Großstadt-Oase genießen.

Direkt am Park führt der Rahmkebach entlang – ein Paradies für Wasservögel.

Auf den Wiesen blühen auch jede Menge Wildblumen – wie hier die Goldrute, eine wahre Bienenweide.

Im Herzen des Parks, eingerahmt von dichten Brombeerhecken, liegt der Eingang zum eigentlichen Garten des Vereins "Permakultur".

Wenn ein Vereinsmitglied vor Ort ist (meist an den Wochenenden, immer an jedem ersten und dritten Samstag im Monat), sind Besucher willkommen und dürfen gern eintreten – zum schnuppern, ernten, Fragen stellen oder einfach nur zum genießen.

Gärtnern im Einklang mit der Natur – angebaut wird vor allem, was heilkräftig, essbar oder bodenverbessernd ist.

Viele Pflanzen, die hier wachsen, sind inzwischen in Vergessenheit geraten – wie das heimische Herzgespann; eine Heilpflanze, die schon im Mittelalter bei Herzbeschwerden zum Einsatz kam.

Hier ist behindertengerechtes Gärtnern im Sitzen möglich.

Ob Balkan-Knoblauch-Kresse, sibirischer Kohl, Lauchhellerkraut, Speise-Chrysanthemen oder wie hier, die Süßdolde – im Garten gibt es eine Unmenge zu entdecken, das schmeckt, nützlich ist und auch noch schön aussieht.

Auch der kleine Teich inmitten der Beete ist nicht nur schön sondern funktional. Er reflektiert Sonnenlicht in das nahe Gewächshaus und erwärmt es damit, es verbessert das Mikroklima und ist Lebensraum für zahlreiche Insekten.

Sitzgruppe unter Apfel- und Pflaumenbäumen – idealer Ort zum Ausruhen und Genießen.

Adresse/Eingabe ins Navi:

Ostenbergstrasse
44225 Dortmund-Barop

Es gibt 3 Park-Eingänge, u.a. gegenüber dem Studentenheim Ostenbergstr. 97 – 101

Anfahrt mit ÖPNV:

S 1 bis zur Haltestelle Dortmund-Uni, von dort 10 Minuten Fussweg über Vogelpothsweg, Baroperstr., Ostenbergstr.

Oder mit der Buslinie 447 bis Haltestelle Groß-Barop, von dort 5 Minuten Fussweg über Baroperstr., Ostenbergstr.

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Weitere Themen