Im kurfürstlichen Thiergarten Arnsberg

Geschichte, Aussichten und einen wunderbar alten Wald bietet der kurfürstliche Thiergarten in Arnsberg. Geschrieben mit "th", weil er schon vor 350 Jahren angelegt wurde.

Arnsberger Altstadt

Auf dem Weg durch den Thiergarten eröffnen sich immer wieder großartige Aussichten auf die Arnsberger Altstadt, die auf einem Hügel mitten in einer Ruhrschleife liegt. Im Mittelpunkt: der markante Glockenturm.

Auf dem Weg durch den Thiergarten eröffnen sich immer wieder großartige Aussichten auf die Arnsberger Altstadt, die auf einem Hügel mitten in einer Ruhrschleife liegt. Im Mittelpunkt: der markante Glockenturm.

Die Strecke führt durch Laubwälder. Ganz besonders mächtige Baumexemplare sind die Goethe-Eiche und die Maximilian-Buche. Sie sind wahrscheinlich so alt wie der Thiergarten selbst: 350 Jahre.

Vom Parkplatz aus geht es zunächst hoch auf den Berg über einen Kreuzweg.

Am Ende des Kreuzweges liegt die Kreuzbergkapelle aus dem 19. Jahrhundert im neugotischen Stil. Sie ist nach dem Vorbild der Apollinariskirche in Remagen gebaut worden. 

Die Rüdenburg ist das älteste Bauwerk Arnsbergs. Die alte Burg ist im elften Jahrhundert entstanden.

Von der Rüdenburg aus haben Spaziergänger einen fantastischen Blick auf den Schlossberg gegenüber, den alten Weinberg, die Alt- und die Neustadt mit dem Klassizismusviertel.

Die Rüdenburg ist zwar im 14. Jahrhundert zerfallen. Der Grundriss ist aber noch heute gut erkennbar – und beflügelt die Phantasie.

Auf der Strecke durch den Thiergarten findet sich auch dieser Kohlenmeiler. In der Hütte nebenan lebte der Köhler mit seiner Familie.

Kurfürst Maximilian ließ auch verschiedene Teiche in den Wäldern anlegen. Die Strecke ist mit einem weißen Hirschen gekennzeichnet. Es gibt 40 Stationen mit QR-Codes, über die man jede Menge Informationen abrufen kann.

Teiche, Wälder, Felder im Kurfürstlichen Thiergarten bieten auch heute noch allen möglichen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Dazu gehört eine Naturwaldzelle, dort bleibt die Natur sich selbst komplett überlassen.

Eine Station des Kurfürstlichen Thiergartens ist das ehemalige Rittergut Obereimer. Heute ist es Sitz des Lehr- und Versuchsforstamtes vom Landesbetrieb Wald und Holz.

Stand: 29.10.2021, 10:31 Uhr