Majestätisch, elegant, kraftvoll: Raubvögel in NRW

Majestätisch, elegant, kraftvoll: Raubvögel in NRW

Mit weit ausgebreiteten Flügeln kreisen die Greifvögel über die Höhen des Teutoburger Waldes, Adler, Geier und Falken.

Ein Raubvogel fliegt hoch über den Wäldern nahe der Adlerwarte Berlebeck

46 Arten aus allen fünf Kontinenten der Erde leben hier, wie zum Beispiel der Keilschwanzadler aus Australien, der Kappengeier aus Afrika und viele Falkenarten aus Asien, Europa und Amerika.

46 Arten aus allen fünf Kontinenten der Erde leben hier, wie zum Beispiel der Keilschwanzadler aus Australien, der Kappengeier aus Afrika und viele Falkenarten aus Asien, Europa und Amerika.

Dieser Weißkopfseeadler gehört in der Vogelwarte zum Stammpersonal und lässt kaum eine Flugshow aus.

Die Anlage ist übersichtlich angelegt und auf einer Art Rundweg kann man die Vögel aus der Nähe bewundern.

Klaus Hansen ist leidenschaftlicher Falkner. Neben seiner täglichen Arbeit als Leiter des Parks kümmert er sich mit seinem Team auch um etwa 200 kranke oder verletzte Vögel im Jahr.

Nach seiner Himmelsrunde setzt der Adler im Sturzflug zur Landung an.

Berührungsängste darf man nicht haben beim Besuch der Adlerwarte Berlebeck, denn bei den Flugschauen landet dieser Wüstenbussard gerne auch mal auf den Köpfen der Besucher.

Das Fliegen will gelernt sein: Dieser kleine Babyadler fliegt noch etwas ungeschickt und ist auf der Markise des Cafés gelandet.

Am Adler-Café hängen Bilder aus alten Heimat-Kinofilmen: Die Raubvögel aus Berlebeck brachten es in den 50er Jahren zu Weltruhm durch bekannte Filme wie "Die Schlangengrube und das Pendel", die "Geierwally" mit Barbara Rütting oder "Winnetou" mit Pierre Brice und Lex Barker.

Auch um die Adlerwarte herum gibt es jede Menge schöne Spazierwege, die unter anderem zu den Externsteinen oder zum Vogelpark Heiligenkirchen führen.

Stand: 20.10.2019, 10:40 Uhr